Detail-Informationen

Autor

Svenja Siegert und Matthias Daniel

verfasst am

05.05.2015

im Heft

journalist 5/2015

Grenzfälle

Süddeutsche und RTL fallen durch

Judith Rakers eröffnet eine McDonald‘s-Filiale, die Süddeutsche Zeitung druckt ein Anzeigenkuschelumfeld und Geo-Redakteure gehen demnächst auf Kreuzfahrt. Wo hört unabhängiger Journalismus auf und wo fängt abhängiger Journalismus an?

Fünf von zehn Fällen haben die Grenze überschritten, vier gehen gerade noch durch – und nur ein Grenzfall bekommt das Siegel: alles in Ordnung. In der aktuellen Ausgabe beschäftigt sich das Medienmagazin journalist mit der Frage: Wo hört unabhängiger Journalismus auf und wo fängt abhängiger Journalismus an? An zehn aktuellen Beispielen zeigt der journalist, wie es um die Unabhängigkeit des Journalismus in Deutschland bestellt ist.

Durchgefallen sind unter anderem Beispiele aus der Süddeutschen Zeitung und RTL.

In der Süddeutschen Zeitung erschien Ende März eine redaktionelle Sonderseite über das Thema Immobilienfinanzierung. Ein Baufinanzierer, der in einem der Texte vorkommt, ist gleichzeitig der Anzeigenkunde dieser Seite. Lesen Sie hier mehr zum Fall.

RTL- und n-tv-Moderatorin Annett Möller trägt in ihrer Sendung Kleider ihrer eigenen Modelinie. Möller macht zwar im Fernsehen keine Werbung für ihre Kleider, online aber schon. Lesen Sie hier mehr zum Fall.

Weitere Grenzfälle

  • Edition F verlinkt in einem Text über Businessmode die passenden Onlineshops. Sollte es zum Kauf kommen, verdient Edition F mit. Lesen Sie hier mehr zum Fall.
  • stuttgarter-zeitung.de veröffentlicht ein redaktionelles Themenspecial. Vier von sieben Texten sind PR-Texte und geben einseitige Produktempfehlungen.
  • Geo geht zusammen mit Nicko Cruises 2016 auf Flusskreuzfahrt. Die Redaktion wird eingespannt.
  • Focus Online veröffentlicht eine Native Ad. Thema: Wucherungen in der Gebärmutter. Der Anzeigenkunde: ein Pharmaunternehmen.
  • NDR-Moderatorin Judith Rakers eröffnet eine McDonald’s-Filiale.
  • Curved.de berichtet über die Mobilgeräteindustrie. Hauptfinanzierer von Curved: E-Plus.
  • Die Forum Media Group sucht einen stellvertretenden Chefredakteur, der auch werbliche Beiträge recherchieren und texten soll.
  • Werbliche Texte eines Heilpraktikers aus Mönchengladbach erscheinen immer wieder in der Presse. Auch in Bild der Frau.

Die Mai-Ausgabe des journalists ist erschienen. Hier geht es zum E-Paper.

Titelthema: Was geht?! Zehn Grenzfälle, die zeigen, wie unabhängig Journalismus in Deutschland noch ist

Jetzt Probeabo bestellen: Hier gibt es die kommenden drei Ausgaben zum Kennenlernpreis von 5 Euro.

Aktuelle Kommentare zu diesem Text

07.05.2015 01:03

Jürgen Bischoff

Liebe Kolleg(inn)en, die hier genannten Beispiele kann ich im Einzelnen nicht beurteilen - bis auf eines: den "Grenzfall" Geo. Der Verlag hat in der Tat eine Kooperation mit Nicko Cruises vereinbart. Aber was bitte bedeutet die kryptische Angabe: "Die Redaktion wird eingespannt"? Soll sie vielleicht über den Dampfer berichten? Ihn womöglich treideln, im Geschirr und vom Ufer aus?

Ich arbeite für Geo, aber von beidem habe ich noch nichts gehört. Was ich hingegen gehört habe: dass geplant ist, Redakteure, Freie und Fotografen auf den Kreuzfahrten als Referenten für die Gäste zu engagieren - gegen Honorar, versteht sich. Mir erschließt sich nicht, was daran grenzfällig sein sollte.

Das ist genauso wenig ein Grenzfall wie die Leserreisen der ZEIT oder der Frankfurter Rundschau oder die Kooperation diverser Medien mit Ausstellungshäusern, Museen oder Science Centers. Die redaktionelle Unabhängigkeit jedenfalls ist weder durch das eine noch durch das andere irgendwie tangiert. Und wäre es anders, dürft ihr der Geo-Redaktion gern so viel Standing zutrauen, da die Bremse zu ziehen.

07.05.2015 08:59

Redaktion journalist

@ Jürgen Bischoff
Die Details zu dem Fall lesen Sie in der Mai-Ausgabe des journalitsts. Im Ergebnis kommen wir dabei zu einem ähnlichen Schluss wie Sie: Dieser Grenzfall hat von uns als einziges der zehn Beispiele die Bewertung "alles ok" bekommen.

07.05.2015 10:44

Nils Fichtner

@Redaktion journalist
Ist ja dann gar kein Grenzfall mehr, wenn "alles ok" ist ;)

07.05.2015 10:57

Redaktion journalist

@ Nils Fichtner
Finden wir schon. Denn klar ist ja auch, welche Gefahr hier lauert: Interessenkonflikte. Unser Experte Boris Kartheuser sagte dazu: "Titel wie Geo Saison haben in der Vergangenheit über Flusskreuzfahrten berichtet ... Dies wird in Zukunft gar nicht mehr oder eben nicht mehr unvoreingenommen passieren können."

11.05.2015 17:59

Qualitäts Journalistin

Ist zwar richtig und wichtig, dass Sie Frau Rakers – neuerdings und für immer und ewig: McRakers – erwähnen, dennoch handelt es sich hier um eine Nachrichtensprecherin, nicht um eine Journalistin. Daran ändern auch die Moderationsübungen in einer Talkshow nichts.

11.05.2015 21:01

Redaktion journalist

@Qualitäts Journalistin
Dann schauen Sie doch mal bitte hier: http://judithrakers.com/
"Judith Rakers. Moderatorin - Nachrichtensprecherin - Journalistin"

10.06.2015 22:18

Max Mustermann

Medien funktionieren heute kaum ohne Kooperationen und werden das in Zukunft noch weniger - weil Kunden immer weniger die klassische Anzeige schalten. Kompensiert man das als Medium nicht über andere Formen der Finanzierung, geht das Medium zu Grunde (weil der Kunde den dann deutlich steigenden Preis nicht bezahlen wird).

 
Anzeige: 1 - 7 von 7.