Computer Bild

Detail-Informationen

Autor

Thomas Krause

verfasst am

10.01.2013

im Heft

journalist 1/2013

facebooktwitterdel.icio.usMister Wongdigg.comaddthis.comMa.gnolia

Mehr zum Thema auf journalist.de

  • 1. Februar 2012: Fooxx-Verlag verprellt Landspiegel-Autoren weiter
  • 11. November 2011: Zu spät gezahlt weiter
Bild: journalist

Wo bleibt das Honorar? Auch das Magazin Quality lässt freie Journalisten warten.

Quality

Schöner Schein

Das Magazin Quality berichtet über schöne und teure Dinge. Weniger Wert legt man anscheinend auf die Zahlungsmoral. Mehrere freie Mitarbeiter warten auf ihre Honorare.

Die Stellenanzeige auf dasauge.de liest sich gut. "In unserer Ideenschmiede für unsere exclusiven Hochglanzmagazine Quality und Objexts bieten wir erfahrenen, kreativen, hochmotivierten Redakteuren die Möglichkeit, an deren Entstehung und Veröffentlichung mitzuwirken", heißt es dort im Dezember. Wer die aktuelle Ausgabe von Quality – Das Magazin über Menschen und Marken in die Hand nimmt, stellt fest: gutes Layout, schöne Fotostrecken, Werbekunden von Porsche bis Cartier. Das Magazin macht einen guten Eindruck. Dass der auch trügen kann, musste Marcus Woeller feststellen.

Der freie Journalist aus Berlin wartet seit beinahe eineinhalb Jahren auf sein Honorar. "Im Sommer 2011 kontaktierte mich Matthias Arens über dasauge.de", erzählt Woeller dem journalist. Wenig später trafen sich die beiden in der Redaktion von Quality. "Herr Arens benötigte sofortige Unterstützung für das Lektorat. Daher wurde ich als Textchef engagiert", sagt Woeller. Für das Heft Juli/August 2011 redigierte Woeller lange Texte und schrieb selbst einige kurze. Im August 2011, nach zwei Wochen Arbeitseinsatz für Quality, stellte er seine Rechnung. Doch das Honorar erhielt er nicht. Die erste Mahnung schickte er per Post und Mail sowohl an die Berliner Redaktionsadresse als auch an die Adresse des damaligen Verlags von Quality, der schweizerischen R. Koller Holding AG.

Doch eine Reaktion kam ebenso wenig wie später auf Woellers zweite Mahnung. Die dritte Mahnung schickte dann der Rechtsanwalt, den Woeller sich inzwischen genommen hatte. Woellers Forderungen beliefen sich da – Honorar und Anwaltskosten inklusive – bereits auf mehr als 1.300 Euro. Seinen ehemaligen Chef, Matthias Arens, traf er auch noch einmal – zufällig, auf einer Veranstaltung. "Er kam sofort auf mich zu und sagte 'Morgen bekommen Sie Ihr Geld' ", sagt Woeller. Das war Ende 2011. Bis heute hat Woeller kein Geld erhalten.

Weitere Fälle

Dem journalist sind noch weitere Fälle bekannt, in denen freie Mitarbeiter auf ihre Honorare warten. In mindestens einem Fall wurde die Koller Holding sogar zur Zahlung des Honorars verurteilt. Ihr Geld bekommen hat die Klägerin trotz ihres Sieges vor Gericht bisher nicht.

Mit den Vorwürfen konfrontiert, bezog Quality-Chefredakteurin Susanne Filter gegenüber dem journalist Stellung: "Alle Rechte an den Magazinen Objexts und Quality befinden sich mittlerweile im Eigentum einer anderen Gesellschaft." Die Interlinx Holding AG, die die Rechte erworben hat, will sich auch um die Altlasten der Koller Holding kümmern, sofern diese berechtigt sind und es einen klaren Anspruch gibt.

"Die Übernahme ist ganz jung und musste erst einmal mit allen rechtlichen Fragen geklärt werden", erklärt Filter. Dieser Prozess sei nun abgeschlossen. "Das Thema der eventuell ausstehenden Altlasten wird, so sagte man mir, in Kürze oder eventuell noch in diesem Jahr (die Red.: 2012) bearbeitet. So ist davon auszugehen, dass auch die Ansprüche von Herrn Woeller geprüft werden und in die weitere schnelle Bearbeitung gehen."

 

Die Januar-Ausgabe des journalists ist erschienen. Hier geht es zum E-Paper.

Titelthema: Wir haben 25 Experten gefragt, was sie zu den 25 wichtigsten Themen der Medienbranche zu sagen haben

Jetzt Probeabo bestellen: Hier gibt es die kommenden drei Ausgaben zum Kennenlernpreis von 5 Euro.

Aktuelle Kommentare zu diesem Text

09.04.2014 12:27

K. N.

Und bis heute ist noch kein Cent der ausstehenden Honorare geflossen (siehe untere Beiträge). Soviel zu den Versprechnungen von Filter und Arens.

12.03.2014 11:45

A.T. v.K.

Es ist mir rätselhaft wie Herr Arens sich mit seinem Finanzgebaren weiterhin auf freiem Fuss befindet. Es gibt unzählige weitere Geschädigte. Und die Liste wird länger. Und länger! Wieso macht noch irgendjemand mit diesem Mann Geschäfte? Renommierte Marken, wie Prada, Cartier, Mercedes & Co! Was muss denn passieren, dass Menschen wie er endlich gestoppt werden?

16.09.2013 12:14

K. N.

Das Problem ist ja, dass mit einer Zustimmung auf Verzicht von mehr als zwei Dritteln des zustehenden Honorars noch lange nicht das Geld überwiesen wird. Ich kenne keinen freien Mitarbeiter, der sein Geld (ob Gesamtsumme oder einen Teilbetrag) letztendlich doch noch bekommen hat. Und ich kenne unterdessen viele von Quality geprellte Opfer. Ich gehöre leider auch dazu.

09.09.2013 20:23

n. n.

Auch ich wurde bislang von Frau Filter vertröstet und habe für einen Artikel vor mittlerweile 1,5 Jahren kein Geld gesehen, trotz Vertrag etc. Der Insolvenzanwalt bietet jetzt weniger als ein Drittel des ursprünglichen Honorars. Ich finde das eine Unverschämtheit und frage mich, ob ich zustimmen soll um überhaupt noch was zu bekommen nach dem ganzen Ärger.

26.08.2013 20:59

n. n.

Auch im August 2013 sind die Honorare aus 2012 noch nicht beglichen worden – die Liste der unbezahlten Autoren, Fotografen und Grafik Designer ist lang. Rechtverfahren laufen. Und immer wieder komme neue Namen von Leuten dazu (jüngst mit einer Rechnung aus dem April 2013), die kein Honorar erhalten haben!

17.07.2013 17:24

Antje Groth

Wir warten immer noch auf unser Geld!

Die Aussagen von Susanne Filter betreffs der Bezahlung offener Honorare waren damals schon schwer zu glauben, heute ist für mich klar, sie sind auch unwahr:

"… Mit den Vorwürfen konfrontiert, bezog Quality-Chefredakteurin Susanne Filter gegenüber dem journalist Stellung: ’Alle Rechte an den Magazinen Objexts und Quality befinden sich mittlerweile im Eigentum einer anderen Gesellschaft.’ Die Interlinx Holding AG, die die Rechte erworben hat, will sich auch um die Altlasten der Koller Holding kümmern, sofern diese berechtigt sind und es einen klaren Anspruch gibt ..."

Ich habe, wie bereits im Januar beschrieben, ein vollstreckbares Urteil vom Landgericht Berlin gegen die Koller AG, die verpflichtet wurde, mein ausstehendes Honorar samt Gerichts- und Anwaltskosten etc. zu zahlen.
Frau Filter verspricht im obigen Artikel, dass sich die Nachfolge AG "um die Altlasten der Koller Holding kümmern (wird), sofern diese berechtigt sind und es einen klaren Anspruch gibt."

Bis heute – ein halbes Jahr später! – habe ich keinen Cent gesehen. Ende Januar kam ein Brief von einem Anwalt, der beauftragt wurde (von wem, erfährt man nicht), die Abwicklung der Koller AG inkl. Zahlungsmanagement der Altlasten durchzuführen. Seitdem habe ich weder von der Nachfolge-AG noch von dem Anwalt etwas gehört. Mehrere Versuche, den Anwalt über die auf dem Briefbogen angegebene gmx-Mail-Adresse zu kontaktieren, schlugen fehl. Auch auf unzählige Anrufe (er war selbst nie anwesend, die Dame am Telefon, die meine Nachrichten weiterleiten wollte, wusste nicht, ob und wann er mal am Platze sein würde) kam keinerlei Reaktion.

"… 'Die Übernahme ist ganz jung und musste erst einmal mit allen rechtlichen Fragen geklärt werden", erklärt Filter. Dieser Prozess sei nun abgeschlossen. "Das Thema der eventuell ausstehenden Altlasten wird, so sagte man mir, in Kürze oder eventuell noch in diesem Jahr (die Red.: 2012) bearbeitet' ..."

Es sieht ganz so aus, als würde die Interlinx Holding AG genauso mit den offenen Honorarforderungen der freien Mitarbeiter umgehen, wie ihre Vorgängerin.

14.06.2013 18:43

Theodora Melnik

Ich habe zwar nicht bei Quality gearbeitet, aber bei der Vorgängerfirma von Matthias Arens, Renoserv AG, auch ansässig an der gleichen Schweizer Adresse (das Büro für das Produkt, Skyflat, war in Hannover).

Ich war angestellt per festem Arbeitsvertrag und wurde ebenfalls um meinen Lohn geprellt. Das war 2008. Ich habe geklagt und recht bekommen und trotzdem kein Geld gesehen.

2011 wurde ich in das Polizeipräsidium in Hannover geladen um eine Aussage gegen Herrn Arens zu machen. Eine Arbeitskollegin und etliche Lieferanten haben eine Betrugsklage eingereicht. Wie das Verfahren abgelaufen ist oder ob es abgeschlossen ist, weiß ich nicht. Die Renoserv Ag ist in die Insolvenz gegangen und wurde dann, allem Anschein nach unter neuem Namen neu gegründet. Es scheint als ob Herr Arens es darauf anlegt seine Mitarbeiter um ihren Lohn zu bringen.

Richtig traurig zu hören, dass manche Menschen sich eben nie ändern. Herr Arens hat mir gegenüber einmal bekundet, dass er noch nie in seinem Leben mit der Straßenbahn gefahren sei und dies auch nicht vorhat jemals nachzuholen. Es ist wahrscheinlich sehr einfach sich das nötige Kleingeld für diesen Luxus zusammenzusparen wenn man die wohlverdienten Gehälter der Kollegen einbehält. Ein echtes Armutszeugnis wie ich finde.

23.01.2013 15:05

Antje Groth

Auch mir schuldet Quality mein Honorar. Und das, obwohl ich seit über einem Jahr! einen vollstreckbaren Titel habe. Von Herrn Arens (der mich übrigens beauftragt hat) und Frau Filter kommen keinerlei Reaktionen auf Zahlungsaufforderungen und sonstige Mails.
Das Versprechen der Frau Filter im obigen Beitrag (Die Interlinx Holding AG, die die Rechte erworben hat, will sich auch um die Altlasten der Koller Holding kümmern, sofern diese berechtigt sind und es einen klaren Anspruch gibt) wurde jedenfalls nicht eingehalten.
Was wäre ein klarerer Anspruch, als ein gewonnener Prozess mit einem vollstreckbaren Titel? Es muss wohl nicht extra erwähnt werden, dass bis heute weder ein Schreiben der „neuen“ Schweizer AG - geschweige denn eine Überweisung meines Honorars - eingegangen sind.
Es ist wichtig, die Öffentlichkeit (potentielle Mitarbeiter, Anzeigenkunden, Verantwortliche von Modemessen etc.) über das Geschäftsgebaren der für die unbezahlten Rechnungen Verantwortlichen vom Magazin Quality zu unterrichten.
Danke für diesen Artikel. Es werden sicher weitere Beiträge in den verschiedensten Medien folgen.

17.01.2013 14:58

Rena Schuler

Ich bin zwar kein Betroffener aber GUT befreundet mit einem Betroffenen der seit fast 2 Jahren sein ihm zustehendes Geld nicht erhält. Auch er wird von Herrn Arens kontinuierlich auf baldige Zahlung vertröstet. Schon von Beginn an war ich nach Schilderung der Dinge sicher, dass er seine Rechnungen NICHT bezahlt bekommt. Und ich könnte mir gut vorstellen, dass die Koller Holding, die ja Quality hielt und seit 12 / 2012 liquidiert ist Vertragspartner der Gläubiger ist / war. Somit ist da Nichts mehr zu holen. Und wie von Zauberhand geht Quality in den Besitz von Interlinx über. Firmensitz: Gleiche Adresse wie Koller. Gründung: Gleiches Datum wie Liquidation Koller.

Frage an Herrn Stazoll: Da Sie ja via Urteil einen Anspruch auf Zahlung Ihrer Forderungen haben: Wie weit ist denn die Sache gediehen ?

16.01.2013 13:31

Henning Heilmann

Danke, da spricht mir mal einer aus der Seele! Ich könnte noch ein weiteres Magazin nennen, das genauso unzuverlässig bei freien Mitarbeitern ist! Wie soll man da überleben? Wenn diesen Monat nichts geschieht, werd ich es melden.:-(

15.01.2013 18:39

Nadia Saadi

Mir und einem Freund schulden sie auch noch Geld! Gut, dass endlich darüber berichtet wird. Welche Rolle spielt eigentlich die Koller Holding/Interlinx Ag und Martin Nett?

12.01.2013 17:15

Harald Nicolas Stazol

Der eine Fall bin ich.

 
Anzeige: 1 - 12 von 12.
 
Viavision
Viavision