Wir haben heute gelesen – Archiv

18.12.2014

#SchauHin
Unter diesem Hashtag läuft seit einem Jahr eine Twitter-Kampagne gegen Alltagsrassismus. Im Tagesspiegel erzählt Matthias Meisner die Geschichte der Initiative, die dahinter steht.

Kollektiv korrektiv
In seinem Blog stellt Dirk von Gehlen die neue Crowdfunding-Plattform von Correctiv vor, bei der freie Journalisten investigative Recherchen direkt von Lesern finanzieren lassen können. Correctiv-Reporter Jonathan Sachse sagt, wie das funktioniert.

Studiengang in Gefahr
An der Hochschule Bremen wird vermutlich der Journalistik-Studiengang geschlossen, Studierende Protestieren gegen die Schließung ihres Fachs.

17.12.2014

Online Geschichten erzählen
Sonja Kaute stellt fünf Tools für neue Erzählformen im Onlinejournalismus vor, die Journalisten kennen sollten: Storify, Datawrapper, ThingLink, Canva und Exposure.

Pflicht und Kür
Timo Stoppacher erklärt, was freie Journalisten zum Jahresende noch alles erledigen sollten, unter anderem: Kunden aussortieren.

Google News Spanien
Der Journalist Mathew Ingram zeigt, wie sich die Besucherzahlen der spanischen Nachrichtenseiten verändert haben, seit Google News sie nicht mehr auflistet.

16.12.2014

Kein Abo auf der Wunschliste
"Nein, ich habe nicht vor, ein Neu-Abonnement abzuschließen" – so lautet die Antwort von fast 86 Prozent der von Statista befragten Personen zu ihren Abonnement-Plänen im kommenden Jahr.

Wie gehen Redaktionen mit rassistischen Kommentaren um?
Der Mediendienst Integration hat sich mit der Frage auseinandergesetzt, wie Onlinemedien mit Diskriminierung in ihren Foren umgehen sollen – und die Verantwortlichen in den Redaktionen befragt.

Journalismus 2015
Niemanlab.org hat Journalisten, Dozenten, Medienmacher gebeten, ihre Prognosen für das Jahr 2015 vorzustellen. Es geht um Personalisierung in Newsrooms, Roboter, Drohnen und den "jacktivist", einen Hybriden aus Journalist und Aktivist.

15.12.2014

Sozial gefälltes Todesurteil
Das Todesurteil von Wetten dass..? wurde in den sozialen Medien gesprochen, meint Politikredakteur Ulrich Clauß in einem Kommentar. In der Welt macht er sich Gedanken über den "offenbar unaufhaltsamen Imageabsturz der Sendung".

Medien lieben Zahlen
Wie gehen Redaktionen mit Zahlen- und Umfrageergebnissen um? Woher kommen die Daten? Und was sagen Meinungsumfragen wirklich aus? Für die Bundeszentrale für politische Bildung hat die Journalistin Gemma Pörzgen den Umgang der Medien mit demoskopischem Material kritisch untersucht.

"Die Nerven liegen blank"
Nachdem vergangene Woche bekannt wurde, dass Chefredakteur Markus Spillmann die Neue Zürcher Zeitung verlassen wird, herrscht Unsicherheit in der Redaktion. Jetzt  gibt es Gerüchte um einen Nachfolger und Kündigungsdrohungen von Redakteuren, berichtet das Schweizer Radio und Fernsehen.

12.12.2014

Der Graben muss weg
"Das, was derzeit beim Spiegel passiert, ist nur die Seifenopern-Ausgabe des Alltags in den meisten deutschen Medienkonzernen", sagt Thomas Knüwer. Wieso er für die Verzahnung von Print und Online ist und warum Journalisten Manager brauchen, erklärt er in seinem Blog.

Vom Intelligenzblatt zum digitalen Medienunternehmen
Vor zwei Jahren kaufte Facebook-Mitgründer Chris Hughes das amerikanische Magazin The New Republic. In der FAZ erzählt New-York-Korrespondent Patrick Bahners, wie es dazu gekommen ist, dass jetzt fast die ganze Redaktion gekündigt hat.

Brauchen wir die brutale Wahrheit?
Soll man Bilder veröffentlichen, die die Grausamkeiten des Krieges ungefiltert zeigen? Oder Bilder zurückhalten, weil sie Propaganda sein könnten? Der Fotograf Christoph Bangert hat ein Buch mit Kriegsfotografien veröffentlicht, die von Redaktionen und Presseagenturen abgelehnt wurden.

11.12.2014

14 Chefredakteure abgelöst
Spiegel, Focus, Stern, New York Times, Le Monde, Neue Zürcher Zeitung ... Derstandard.at hat einen Überblick über die Chefredakteurs- und Herausgeberwechsel in diesem Jahr zusammengestellt.

Pressestellen übertreiben
Eine britische Studie hat ergeben, dass meist nicht Journalisten für unseriöse Medizinberichterstattung verantwortlich sind, sondern Pressestellen. Die Art, wie PR-Texte und Pressemitteilungen verfasst sind, hat demnach Einfluss auf die Art der journalistischen Texte.

Zwischen Schund und Qualitätsjournalismus
ZDF info erklärt, wie das Phänomen Clickbaiting funktioniert, Chefredakteurin Juliane Leopold erklärt, wie Buzzfeed funktioniert, und eine Medienpsychologin erklärt, wieso Menschen Seiten wie heftig.co, Viralnova und Upworthy anklicken.

10.12.2014

Gegenangriff
Die Bloggerin Mary Scherpe wird seit Jahren von einem Stalker verfolgt. In einem Tumblr-Blog dokumentiert sie seine Aktionen, schreibt ein Buch darüber und initiiert eine Petition zur Änderung des Stalking-Paragrafen. Das Fräulein Magazin veröffentlicht einen Buchauszug.

Alle Kanäle aus einer Hand
Bei der Rheinischen Post wird jetzt im Newsroom und am Decision-Desk gearbeitet. Wie sich Arbeitsabläufe und Koordination dadurch verändert haben, erklären Newsmanager, Social-Media-Experte und Videokoordinatorin in Videos und Texten.

Einen Schritt näher zum Publikum
Nicht jede Story braucht ein "social media makeover", sagt BBC-Redakteur Mark Frankel. Aber man müsse die sozialen Medien schon während der Arbeit an den Geschichten stärker mitberücksichtigen, um näher an das Publikum zu kommen.

09.12.2014

Storytelling per Whatsapp
Die Journalisten Daniel Stahl und Vanessa Wormer berichten von ihren Erfahrungen aus dem Whatsapp-Projekt #4dez. Unter diesem Namen hat Stimme.de den Nachrichtendienst genutzt, um an die Bombardierung Heilbronns vor 70 Jahren zu erinnern. 2.500 Menschen haben die Geschichte per Whatsapp verfolgt.

Verbraucherjournalismus
Die Wirtschaftsjournalistin Bettina Blass erzählt in ihrem Blog, wie der Verbraucherjournalismus gerade zurück in die öffentliche Wahrnehmung findet.

Journalismustrends 2015
Journalism.co.uk stellt fünf Trends vor, die Journalisten und Medienorganisationen im kommenden Jahr im Auge behalten sollten: zum Beispiel ein Spotify für Nachrichten, intelligente Kameras und This.

08.12.2014

"Journalisten sind die Priester und Schamanen des Informationszeitalters"
Der Soziologie-Professor Jeffrey C. Alexander hält die Klage über den Niedergang des Journalismus für Kulturpessimismus. In der Frankfurter Rundschau spricht er über den schlechten Ruf der Journalisten und erklärt, wieso er nichts von Bürgerjournalismus hält.

Youtube-Karrieren
"Vor drei Jahren warst Du noch irgend so ein ganz normaler Hampelmann, der bei Youtube Videos macht, heute bist Du auf einer Bravo-Doppelseite", sagt Valentin Rahmel, der als Youtuber Sarazar bekannt geworden ist.

TTIP-Auswirkungen auf Kultur und Medien
Wie Medien vom Transatlantischen Handels- und Investitionsvertrag betroffen sein könnten, darüber diskutierten Politiker und Kulturschaffende gerade in Berlin. Der Bayerische Rundfunk fasst die Diskussion zusammen.

05.12.2014

Multimediales broadcasten
Bilder, Töne, Videos, Texte: BR-Journalist Marcus Schuler präsentiert bei valleyreport.de, mit welchen Werkzeugen er arbeitet, wenn er Beiträge für Online, Radio oder Fernsehsender produziert.

Die Kanzlerin: eine Machtmaschine. Das Volk: selbstgefällig. Die Journalisten: handzahm.
Bei Spiegel Online analysiert Jakob Augstein das im New Yorker erschienene Porträt über Angela Merkel, das gleichzeitig ein Porträt der Deutschen und ihrer Hauptstadtjournalisten geworden ist.

"Themen-Spezial: Energiewende – Powered by ..."
"Die Kommunikationsabteilung hat gerade anderes zu tun, als Fragen zu Native Ads, Schleichwerbung, Glaubwürdigkeit und Qualität zu beantworten", sagt Petra Sorge über den Spiegel. Sie hat trotzdem Fragen gestellt, Thema: die Verknüpfung von Sponsoring mit der Titelgeschichte.

04.12.2014

"Es ist gefährlicher denn je, ein Whistleblower zu sein"
Im Interview mit Merkur Online erzählt der US-Journalist Glenn Greenwald, wieso es für ihn Zeit wird, die Arbeit an den Dokumenten von Edward Snowden an andere zu übergeben.

Wem folgt Obama?
Welche Journalisten und Nachrichtenredaktionen zählen Präsidenten, Minister und andere politische Entscheider zu ihren Twitter-Followern? Und welche Journalistin steht auf Platz 1, wenn es um die Zahl der wichtigen Follower geht? Hier ist die Top-20-Liste.

"Es ist nicht einfach als Frau im Journalismus"
Die Vice-Journalistin Hanna Herbst hat lange überlegt, ob sie den Artikel schreiben soll. Sie macht sich Gedanken über Komplimente und Anzüglichkeiten in Interviewsituationen und im Arbeitsumfeld und fragt sich, warum männliche Kollegen nicht dieselben Erfahrungen machen.

03.12.2014

Das magische Ich
Bernhard Baumgartner betrachtet in der Wiener Zeitung die journalistische Verwendung der Ich-Form und sagt: "Das 'Ich' hat eine fast magische Funktion: Es macht die Mauer zwischen Schreiber und dem Publikum durchlässig. Es nimmt den Leser an der Hand und führt ihn in die Gedankenwelt des Autors."

Journalismus im öffentlichen Raum
Auf die Zielgruppe kommt es an, sagt der Journalist Mark Heywinkel. Bei Next Media Hamburg erzählt er von seiner Idee des Urban Journalism: "Urban Journalism zielt auf ein Publikum ab, das sich auch für die Personen hinter den Nachrichten interessiert."

Im Herz des Schweizer Boulevardjournalismus
Überall an den Wänden hängen Kunstwerke, der Newsroom ist leer, und der Herr am Empfang sieht aus, als führe er ein Modegeschäft – so beschreibt der Journalismusstudent Thomas Hügli seinen Besuch im Schweizer Ringier-Verlag.

02.12.2014

Data Driven Journalism
"Wir arbeiten nicht mit Atom- oder Rüstungsindustrie zusammen und nicht mit dem Springer-Konzern." So lautet nach Gründer Marco Maas der Grundsatz der Agentur OpenDataCity, die für Medien, NGOs und Unternehmen datenjournalistische Projekte erstellt. Im Standard erzählt er, was die Arbeit mit Daten für ihn ausmacht.

Medien und Minderheiten
Minderheiten sind in den Medien selten und die Berichterstattung ist von Vorurteilen geprägt – Klischees werden allerdings auch durch Minderheiten selbst produziert. Über dieses Dilemma haben Wissenschaftler auf einer Konferenz zu Medien und Minderheiten in Berlin diskutiert.

"3sat ist anders als alle anderen"
Zum 30. Geburtstag von 3sat hat sich Daniel Bouhs angesehen, was das Geheimnis des Drei-Länder-Kanals ist und welche Veränderungen der Sender plant.

01.12.2014

Die Journalisten der Kanzlerin
Ein kürzlich im New Yorker erschienenes Porträt von Angela Merkel bezeichnet FAZ-Redakteurin Julia Encke als "eine niederschmetternde Charakterstudie". Sie fasst zusammen, was der amerikanische Journalist George Packer über die Kanzlerin erfahren hat – und über ihre Journalisten.

Digitale Message
Wie es mit der Journalismuszeitschrift Message weitergehen könnte und wieso in der Krise auch eine Chance stecken kann, erzählt der Geschäftsführer der Zeitschrift im European Journalism Observatory.

Vox Media
Nach neuesten Investitionen liegt der Marktwert des amerikanischen Unternehmens Vox Media bei fast 400 Millionen US-Dollar. Das Medienunternehmen wächst kontinuierlich und plant weitere Schritte – dazu gehöre unter anderem eine Kooperation mit YouTube-Stars, schreibt die New York Times.

Viavision