Wir haben heute gelesen – Archiv

31.03.2011

Ups and Downs im Schreibprozess
Emotionale Schwankungen zwischen Idee und fertigem Text verdeutlicht Ed Yong in einer Grafik auf blogs.discovermagazine.com.

Google +1
Jens Ihlenfeld erklärt auf golem.de, was sich Google vom neuen Like-Button "+1" verspricht.

"Sag zum Abschied leise Service"
Warum sich die Überschrift auf den Niedergang der Frankfurter Rundschau und nicht auf den Rückzug der ARD aus Afghanistan bezieht, steht im Altpapier auf evangelisch.de.

30.03.2011

Medienzar, Nazi- oder Judenfreund?
Eine geplante Ausstellung über Axel Springer soll dessen ambivalente Haltung gegenüber Nazis und Juden thematisieren. taz.de meint, der Schwerpunkt sollte anderswo liegen.

Freie Meinungsäußerung in Sachsen?
Sächsische Vereine, die staatliche Förderung erhalten, sollen laut MDR ihre Pressearbeit mit der Regierung abstimmen – was den Vorwurf der Zensur aufbringt.

"Wie installiere ich Twitter auf dem Rechner?"
Warum es eine Altersfrage ist, ob Menschen über Twitter und Co. Bescheid wissen, steht auf jakblog.de.

29.03.2011

Neuer Journalistenkodex in Österreich
Warum es künftig neben dem "Österreichischen Medienrat" auch einen "Österreichischen Journalistenkodex" gibt, steht auf horizont.at.

"Mobil surfen wie mit High-Speed-DSL daheim"
Wie ein neuer Mobilfunkstandard DSL-Geschwindigkeit bis aufs Land ermöglicht – und damit angeblich revolutionär ist, beschreibt André Schmidt-Carré auf manager-magazin.de.

"Und irgendwann wird aus dem Beruf ein teures Hobby"
Jochen Voss beschreibt auf fr-online.de, warum man von einstigen "Traumberufen" bei Film und Fernsehen kaum mehr leben kann.

28.03.2011

Ein Journalist – zwei Ergebnisse
Wie die Berliner Zeitung zwei widersprüchliche Meldungen zur Landtagswahl gleichzeitig online stellte, zeigt flurfunk-dresden.de.

"Zukunftsfähig für die nächsten 20 Jahre"
DerStandard.at ist der Meinung, dass Journalisten auch zukünftig gute Jobs haben werden, wenn sie sich zu vermarkten wissen.

"Ideen sind die Wasserschildkrötenbabys der Showproduktion"
Stefan Niggemeier meint in seinem Blog, dass Ina Müller mit ihrer Art der Moderation die Echo-Gala gerettet hat.

25.03.2011

Auch Journalisten plagiieren
In Großbritannien gibt es jetzt eine Website, die journalistische Artikel überprüft. Mehr auf wissen.dradio.de.

"1997 wäre es revolutionär"
In seinem Blog zeigt sich Richard Gutjahr nicht begeistert vom neuen iPad 2.

"... schon drei Tage lang kein Unfall in dem Werk"
Warum ProSieben, ORF und SF derzeit keine Folgen der "Simpsons" mit AKW-Pannen zeigen, erklärt Sonja Pohlmann auf tagesspiegel.de.

24.03.2011

"Hohes Maß an Aktivierungs- und Polarisierungspotenzial"
RTL-Sportchef Manfred Loppe meint im Interview auf tagesspiegel.de, dass RTL auch ohne Boxsport denkbar ist.

Pay per Stream
Martin Weigert erklärt auf netzwertig.de die Schwierigkeiten von Twitter auf der Suche nach einem wirtschaftlichen Geschäftsmodell.

"Schreibfähigkeit, Kenntnis über aktuelles Zeitgeschehen und Eier"
Auf fleetstreetblues.blogspot.com erzählt der Sportjournalist Alec Doyle, wie er ohne jede Vorerfahrung einen Job beim Chester Chronicle bekam.

23.03.2011

"Das beste Produkt in einem garstigen Angebot"
Warum ein treuer und überzeugter Leser künftig auf "seine" New York Times verzichtet, steht auf blogbar.de.

"Ich bin für eine Berichterstattung, die halbwegs einordnet"
RTL-InfoNetwork-Geschäftsführer Michael Wulf antwortet im Interview mit dem DJV-NRW-Journal auf Kritik an seinem Unternehmen.

Rummel ums Örtchen
Was der Zustand einer "Medien-Toilette" vor dem Amt des indischen Premierministers über das Land aussagt, steht auf wearethebest.wordpress.com.

22.03.2011

Rückkehr zur Kardinaltugend?
Michael Hanfeld meint auf faz.net, dass der neue Sat.1-Talk Eins gegen Eins das Potenzial birgt, die Streitkultur in Talkshows wiederzubeleben.

Robin Hood und der "Staatsfeind"
Florian Rötzer geht auf heise.de der Frage nach, ob für den Erhalt von US-Depeschen Geld floss zwischen Wikileaks und ausgewählten Medien.

Revolutionsanlässe in Deutschland
Im taz-Blog plädiert Tom Schimmeck für die Beilegung des Streits zwischen "traditionellem" und "neuem" Journalismus.

18.03.2011

Nicht der Renner
Hans-Peter Siebenhaar meint auf handelsblatt.de, dass die Brüder Kai-Hinrich und Tim Renner in ihrem neuen Buch an der Realität vorbeischreiben.

Chance oder Krise?

Das neue Bezahlsystem der New York Times zeuge von Verständnis für das Web, berge aber auch Gefahren. Warum, erklärt Matthias Spielkamp auf onlinejournalismus.de.

"Buhlen um die Schnäppchenjäger"

Welche Folgen der Wettbewerb von Facebook und Groupon im Markt zeitlich und örtlich begrenzter Rabatte hat, erklärt Martin Weigert auf netzwertig.com.

17.03.2011

Ist Bundestagsfernsehen illegal?
Laut Werben und Verkaufen wird das Programm wegen dem Prinzip der Staatsferne eingestellt. Jörg-Olaf Schäfer erklärt auf netzpolitik.org, warum dies nicht ganz richtig ist.

Neuer Twitter-Style
Wie Journalisten dazu beitragen können, den Wert von Tweets zu steigern, erläutert Robert Niles auf ojr.org – und plädiert für neue Twitter-Konventionen.

"How do you balance those risks?"
Berichterstattung aus der arabischen Welt ist derzeit sehr gefährlich. Warum man dort trotzdem Journalisten braucht, erklärt Jeremy Peters auf mediadecoder.blogs.nytimes.com.

16.03.2011

Heraus aus Japan
Daniel Bouhs berichtet auf fr-online.de, wie die öffentlich-rechtlichen Sender auch nach dem Reporter-Abzug aus Japan die Berichterstattung bewerkstelligen.

"Hochzeits-Countdown"
Klatschkritik.blog.de erklärt, wie Gala mit einer Flut an Logos und Grafiken Leser bindet – und verwirrt.

"Freundliche Stoppschilder"

Carta.info entdeckte Netzsperren auf der neuen Homepage des Bundesjustizministeriums.

15.03.2011

"Vernetzt in Trauer und Furcht"
Wie Menschen im japanischen Katastrophengebiet Google, Facebook und Twitter als Hilfsmittel einsetzen, beschreibt Johannes Kuhn auf sueddeutsche.de.

"Ein Dokument ist keine Story"
Der WAZ-Journalist David Schraven erklärt im Interview auf goethe.de, warum Enthüllungsportale wie Wikileaks bald entbehrlich sein werden.

Ottfried Fischer vs. Springer
br-online.de berichtet über den Berufungsprozess wegen Nötigung gegen einen ehemaligen Bild-Redakteur.

14.03.2011

Massive Attack zu Atomexplosion
Lorenz Maroldt befindet auf tagesspiegel.de, dass Musik als Unterlegung von Katastrophenbildern in Nachrichtensendungen geschmacklos ist.

Technische Filter und Intranets
Reporter ohne Grenzen hat eine Liste der Länder erstellt, die Internetinhalte zensieren. Kim-Björn Becker erklärt auf sueddeutsche.de die Methoden der Zensoren.

"Wir müssen alles ausprobieren"
Im Interview auf theeuropean.de spricht Slate-Chefredakteur Jacob Weisberg über die Vorzüge von offenen Netzen, spendenfinanziertem Journalismus und die Nachteile von Mikrobezahlsystemen.

11.03.2011

"ARD – wir sind uneins"
Als Gründe für das Scheitern der Fusion von Eins Plus und Eins Festival werden finanzielle Gründe genannt. Angebliche Spannungen zwischen SWR, WDR und Hörfunk werden verschwiegen, wie Peer Schader auf berlinonline.de berichtet.

"Wir sind ein Nachrichtenorgan, kein Wohlfühl-Blatt"
WAZ-Chef Ulrich Reitz verteidigt auf derwesten.de die Veröffentlichung der Nachricht von der Entlassung Felix Magaths.

Nach Heddesheim kommt Viernheim
Hardy Prothmann erregte 2009 mit der Gründung des Heddesheimblogs viel Aufregung. Heute ging er mit einem neuen Lokalblog online.

10.03.2011

Rufschädigung durch Medienpräsenz?
Warum es Wissenschaftlern angeblich schadet, wenn sie in Massenmedien auftreten, berichtet Wanja Budde auf dradio.de.

Hakenkreuz auf Facebook
Wie man mit Facebook-Gruppen wie "Hitler didn't kill enough jews" umgehen solle, erklärt Kathrin Streckenbach auf evangelisch.de.

Inhalt mit Werbung verwechselt
Für Verlage treten unverwartete Probleme bei iPad-Versionen ihrer Magazine auf. Welche das sind, schreibt Nat Ives bei adage.com.

09.03.2011

"Sehr viel schlimmer war die Ungewissheit, ob man überhaupt ankommt"
Der RTL-Reporter Jenke von Wilmsdorff spricht mit MDR Info über die Dreharbeiten auf einem tunesischen Flüchtlingsschiff. (8.3. / 16:21)

"Die meisten von uns haben keinen Vater, der mit einem Chefredakteur Golf spielt"
Sheila Mysorekar, Vorsitzende der "Neuen deutschen Medienmacher", fordert im Interview mit der Rhein-Zeitung mehr Migranten im Journalismus.

"Umwälzende Neuerungen in der Berechnungsgrundlage"
Auf radioszene.de steht, warum sich die ma-Zahlen von heute nicht ohne weiteres mit alten Zahlen vergleichen lassen.

08.03.2011

Alles online, keine Bezahlschranke, Videos und Blogger
Wie es das US-Magazin The Atlantic geschafft hat, wieder schwarze Zahlen zu schreiben, hat Andreas Mink für die NZZ aufgeschrieben.

Die fünf Schlüsselprinzipien der Onlinekonversation
Matt Thompson erklärt auf poynter.org, wie Community-Mangager auf die Diskussionskultur ihrer Seite Einfluss nehmen können.

"Vielleicht sollte man mal mehr jungen Leuten diese Frage stellen"
Der Azubi Hendryk Schäfer hat zwei Wochen die WAZ getestet. Was ihn an der Zeitung stört, hat er Stefan Wirner im Drehscheibe-Interview erzählt.

04.03.2011

Nicht neu, aber kraftvoll
DJV-Experte Michael Hirschler hat im Freienblog aufgeschrieben, was sich hinter dieredaktion.de, dem neuen Markplatz der Post, verbirgt.

Zeit zum Zurücklehnen
Hans-Jörgen Manstein fordert im Horizont-Editorial Wirtschaftjournalisten auf, mal über ihren inflationären Gebrauch des Wortes "Unschuldsvermutung" nachzudenken.

"Steinigt ihn, er hat eine Frage gestellt!"
Journalist und Blogger Ronnie Grob wundert sich über die Kritik Schweizer Mediengewerkschaften an der Recherche eines Weltwoche-Journalisten.

03.03.2011

Im schlimmsten Fall Todesstrafe
Warum der vermeintliche Wikileaks-Informant Bradley Manning vor Gericht steht, schreibt handelsblatt.com.

"Lieber kühle Blonde als alberne Ulkmutti"
Warum Heidi Klum in den USA in der Sendung „Seriously Funny Kids“ mit sanftmütigem Image wenig Erfolg hat, erklärt Sebastian Moll auf fr-online.de.

"Schrill und fetzig"
Warum ein "seriöser" Reuters-Journalist eine indische Boulevardzeitung liest, erklärt wearethebest.wordpress.com.

02.03.2011

"Abschreiben war schon immer journalistischer Alltag"
Medienberater Thomas Knüwer erklärt auf indiskretionehrensache.de, warum er ein winziges Stück Mitleid für die Guttenbergerin der Badischen Zeitung hat.

"Wovor ich warnen möchte, ist, solche Trips als Hobby-Blogger zu unternehmen"
Blogger und BR-Journalist Richard Gutjahr zieht in seinem Blog Bilanz über seine Kairo-Reise Ende Januar.

"Perfekt für Mainstream-Medien"
Marcel Weiss hat auf neunetz.com aufgeschrieben, was er vom neuen Facebook-Kommentar-Plugin hält.

01.03.2011

Prügelnde Abgeordnete und barbusige Demonstrantinnen
Björn Czieslik berichtet auf markos-medienpodcast.de, warum der ukrainische Runkfunk mit Radio Ukraine International ein Auslandsprogramm gestartet hat.

"Pauschale Verfolgung von Schnipseln"
Warum der BR begonnen hat, Videos im Internet zur Causa Guttenberg zu löschen, erklärt diepolitische.wordpress.com.

Feuerprobe Syrien
Warum der beliebte Sender Al-Dschasira bei einer Revolution in Syrien seine Glaubwürdigkeit verspielen kann, erklärt Ingo Günther auf berlinonline.de.

Viavision