Wir haben heute gelesen – Archiv

30.06.2011

Im Streik
Edwin Ruschitzka, Lokalredakteur bei der Südwest Presse, erzählt auf swp.de, wofür er gestern in Ulm auf die Straße gegangen ist.

Im Lokalen
24 angehende Journalisten, neun Darmstädter Straßenbahnlinien und zehn Wochen Zeit: Studenten der FH Darmstadt haben auf strabada.de ein lokaljournalistisches Onlineangebot auf die Beine gestellt. Hintergründe zum Projekt gibt es hier.

Im Frühling
Der März war für die deutschen Nachrichtenwebsites der erfolgreichste Monat überhaupt. Jens Schröder hat für meedia.de die neuen Agof-Zahlen ausgewertet.

29.06.2011

Mehr Mitarbeiter, mehr Meldungen, mehr Fotos ...
... aber immer noch kein Gewinn. Die Nachrichtenagentur dapd zieht nach einem Jahr Bilanz; der taz wurde auf der Pressekonferenz warm ums Herz.

Ein unliebsamer Artikel
Die Firma Chesapeake Energy hat ein Problem mit einem New-York-Times-Text über die Naturgas-Industrie und reagiert mit einer Social-Media-Offensive. Wie die aussieht, beschreibt Andrew Phelps auf niemanlab.org.

Werbung ist nicht mehr das, was es mal war
Auf mashable.com zeigt Chris Schreiber an fünf Beispielvideos, wie sich die Werbeindustrie auf die digitale Zukunft vorbereitet.

28.06.2011

"Wenn die Parlamentarier das Sparpaket durchwinken, ist die Situation unkontrollierbar"
Was griechische Journalisten über den Generalstreik und die Situation im Land denken, steht auf bild.de.

"Sollten Reporter während einer Livesendung rauchen?"
Eher nicht, findet die Huffington Post ... und schon gar nicht, wenn der Reporter zugeschalten wird, um über eine Großbrand in Houston zu berichten.

"I think Twitter is made for TV"
Was Twitter gerade TV-Journalisten bringen kann, erzählt Chuck Todd, NBC-Chefkorrespondent im Weißen Haus, im Interview mit poynter.org.

27.06.2011

Zu langweilig?
Grünen-Fraktions-Pressesprecher Michael Schroeren wundert sich über den Focus, der einen Interview mit Renate Künast in letzter Minute doch nicht druckte.

Im Haifischbecken
Nico Rosberg stellt auf seiner Website klar, dass der Formel-1-Journalismus nicht mehr das ist, was er mal war.

Macht mit!
djv-tarife.de listet auf, wo sich die streikenden NRW-Tagezeitungsredakteure heute und morgen treffen.

24.06.2011

Alice in Not
Warum Alice Schwarzer ihr angekündigtes Buch über den Kachelmann-Prozess angeblich zum Verhängnis werden könnte, schreibt Marianne Quoirin auf berlinonline.de.

Einstimmigkeit verloren?
Steffen Grimberg beschreibt auf taz.de, wie das „immerwährende“ Gleichgewicht bei den beiden WAZ-Gesellschafterclans zu zerbrechen droht.

Keine Ahnung von sozialen Medien?
Thomas Knüwer schreibt in seinem Blog, wie der WWF in der Kommunikation rund um die Anschuldigungen einer ARD-Doku wohl überfordert war.

21.06.2011

Zuhause in der Cloud
Martin Weigert erklärt auf netzwertig.com, warum 2011 nach Jahren der Konsolidierung wohl ein Jahr der Veränderungen im Social Web wird.

"... da wussten Sie noch nichtmal, was Internet ist!"
Der Blogger Richard Gutjahr sorgte mit einem Vergleich auf dem Medienforum NRW für Aufregung bei TV-Oberen. WDR-Intendantin Monika Piel gab ihm Kontra. Mehr auf ksta.de.

"Ach, die können das ja auch!"
Frank Patalong geht auf spiegel.de der Frage nach, warum sich Printmedien in der Berichterstattung über Frauenfußball offenbar so schwer tun.

20.06.2011

"Die Begegnungen mit den Schülern werden mir fehlen"
Im Blog von Christian Jakubetz blickt der scheidende Leiter der Deutschen Journalistenschule, Uli Brenner, auf bewegte 38 Journalistenjahre zurück.

"Mehr Aufwand, besseres Ergebnis, right?"
Jan Eggers bringt in seinem Blog einen Beweis an, dass leidenschaftliche Amateure gelangweilte Profis fast immer schlagen.

Mehr Geltung fürs Transparenzgesetz
Die Schweizer Internetplattform oeffentlichkeitsgesetz.ch bietet Medienschaffenden ab sofort ein Onlinetool, mit dem Akteneinsichtsgesuche leicht verwaltet werden können. Mehr auf kleinreport.ch.

17.06.2011

Beschimpfungen statt Meinungsaustausch
Torsten Haeffner schreibt auf medienwoche.ch, dass sich wohl immer mehr Journalisten fürchten, ihre Texte online zu publizieren – aus Angst vor verletzenden Kommentaren.

"Basketball bleibt Nische"
Warum es trotz des Hypes um NBA-Gewinner Dirk Nowitzki keinen Basketballboom geben wird – und nicht mehr Berichterstattung als bisher – erklärt Five-Chefredakteur André Voigt im Interview mit ViSdP.

"Warum Wired, wenn alles kabellos wird?"

Jürgen Vielmeier kritisiert in seinem Blog Thomas Knüwers Engagement bei Condé Nast. "Er muss jetzt beweisen, dass er mehr kann, als Print zu kritisieren." Er müsse zeigen, dass er selbst Print machen kann.

16.06.2011

Vom Ausverkauf in der Kreativwirtschaft
Ein Beitrag in der Sendung Kulturzeit beleuchtet den Werdegang einer jungen Bestsellerautorin zur freien Journalistin – und zu Hartz IV.

"Es ist ein Streit, der nicht nur Journalisten angeht"
Über die Tarifstreiks der Journalisten wird viel zu wenig berichtet, weil die Verlage daran wohl kein Interesse haben. Mehr bei ndr.de.

Soziales Ungleichgewicht wiegt schwerer als Medienkonsum?
Christian Scholz meint in seinem Blog, dass man statt über Jugendmedienschutz lieber über Chancen und Nutzen des Internets diskutieren sollte.

15.06.2011

"Marienhof ist auserzählt"
Marie Schmidt erklärt auf zeit.de, warum die Zeiten für "familiengerechtes, fiktionales Fernsehen von sanft pädagogischem Anspruch" vorbei sind. 

Spiel mit den Medien
Wie es ein rechter Blogger aus den USA schaffte, trotz der Veröffentlichung diskreditierender Bilder eines Politikers von diesem eine Entschuldigung zu erzwingen, schreibt Harald Staun auf faz.net.

"Komischer Verein"
Warum der Presserat seine öffentlichen Rügen wohl nicht immer logisch verteilt, steht im Blog von Stefan Niggemeier.

14.06.2011

Keine Lust auf Panikmache
Nina Giaramita schreibt auf wdr.de, dass die Medien bei der Berichterstattung rund um EHEC wohl keine Panikmache betrieben, sondern nach der Dioxin-Berichterstattung dazugelernt haben.

"Schönheit ist wichtig"
Matt Thompson beschreibt auf poynter.org den Wandel von Content Management Systemen – und die Folgen für Journalisten.

"Enthemmt verklemmte Kichertüten"
Jenni Zylka unterstellt auf spiegel.de den Moderatoren Joachim Winterscheidt und Klaas Heufer-Umlauf ewige Pubertät und kritisiert deren neue Show 17 Meter.

10.06.2011

Live von allen Bühnen
Warum der SWR in das Rock-Geschäft eingestiegen ist und sogar einen eigenen Radiosender dafür eingerichtet hat, schreibt Christian Schwarz auf wasmitmedien.de.

"Die Zeitung wird Luxusmedium"
Auf evangelisch.de steht, warum Journalismus in Echtzeit künftig nach Ansicht von Experten wichtig sein wird.

Wegen Wahrnehmungsverschiebung den Schuss nicht gehört
Lukas Heinser geht in seinem Blog mit ordentlichen und weniger ordentlichen Journalisten rund um den Fall Kachelmann ins Gericht.

09.06.2011

"Wer verhindert, dass bald auch noch die Informationsfreiheit privatisiert wird?"
Jakob Augstein verteidigt auf freitag.de die Existenz des öffentlich-rechtlichen Rundfunks.

"Alle erklären die automatische Gesichtserkennung völlig falsch"
Marcel Weiss weiß offenbar, dass die Gesichtserkennung auf Facebook gar nicht ausgeschaltet, sondern nur ausgeblendet werden kann. Mehr auf neunetz.com.

Verdiente Gewinner
Ulrike Simon schreibt auf berlinonline.de, warum sie mit den Gewinner-Magazinen der Lead Awards zufrieden ist. "Sie haben gutes Personal und eine Struktur, die es diesen guten Leuten möglich macht, ihre Idee zu verwirklichen".

08.06.2011

Widersprüchliche Aussagen
Im Gerichtsstreit zwischen Medienunternehmer Leo Kirch und dem ehemaligen Deutsche-Bank-Chef Rolf Breuer schlägt das Pendel angeblich zu Gunsten Kirchs aus. Mehr auf ftd.de.

Kontrollverlust, Datenklau, Kundenprofil
Die Risiken des Cloud-Speicherns kommentiert Thorsten Riedl auf sueddeutsche.de.

Scheuklappen ablegen!
Die Editoren von cjr.org sind der Meinung, dass Al Jazeera auf englisch sehr wichtig ist.

07.06.2011

"Vertrauen ist das Grundkapital des Journalismus" ...
... meint Ernst Elitz auf tagesspiegel.de und erklärt, warum die Debatte um den Nannen-Preis dem Journalismus gedient hat.

Keine Werbung mehr!
Facebook und Twitter dürfen im französischen Rundfunk nicht mehr genannt werden. Die Gründe dafür weiß Aaron Chimbel auf ojr.org.

Droppen und Stehlen unnötig
Warum Apples Speicherdienst iCloud offenbar den Webdienst Dropbox ablöst und iTunes Match die Musikpiraterie, steht auf basicthinking.de.

06.06.2011

Zeitgemäße Rekrutierung
Wie al-Qaida mit einem Onlinemagazin versucht, junge Menschen für den Terrorismus zu gewinnen, schreibt Florian Rötzer auf heise.de.

"Going, going, gone ..."
Ein Artikel über einen Juwelenfund wird durch die Gegenüberstellung der Schlusssätze lustig. Mehr auf themediablog.typepad.com.

Journalistenkneipe?
Warum eine Berliner Kneipe angeblich zurecht nach dem Radiojournalist Konrad Toenz benannt ist, weiß Christian Jakubetz in seinem Blog.

03.06.2011

Eingriff für die Vielfalt
sueddeutsche.de berichtet, dass die ARD künftig einen Koordinator für seine Talkshows einsetzt, um Themen- und Gästevielfalt sicherzustellen.

"MDR Jump unterscheidet sich so gut wie gar nicht von den Privatradios" ...
... meint der medienpolitische Sprecher der sächsischen Grünen Gerstenberg im Interview auf radioszene.de– und fordert ferner ein interaktives Jugendprogramm.

Als "Faktenwerk getarntes Sektierertum" ...
... bezeichnet Hajo Schumacher auf visdp.de die Berichterstattung Alice Schwarzers über den Kachelmann-Prozess – und hat Zitate von ihr zusammengestellt.

01.06.2011

Keine Berichtererstattung bei Vergewaltigungsprozessen ...
... fordert der Vorsitzende des Rechtsausschusses im Bundestag, Siegfried Kauder (CDU), als Lehre aus dem Fall Kachelmann. Mehr auf noz.de.

"Paywalls and platforms are not business models" ...
...zitiert Jon Slattery in seinem Blog den Medienberater Ken Goldstein, der ferner den Untergang von Lokalzeitungen voraussagt.

Digitale Überforderung ...
... erlebt Richard Gutjahr angesichts der Fülle an sozialen Netzwerken und berichtet darüber in seinem Blog.

Viavision