Wir haben heute gelesen – Archiv

29.07.2011

"Anyone can do it ..."
... sagt Simon Rogers über Datenjournalismus. Was Datenjournalismus ist und wie er sich und den gesamten Journalismus verändert, beschreibt Rogers in zehn Punkten auf guardian.co.uk.

"So könnte die Zeitung von morgen aussehen"
Florian Hirschmann zeigt sich in seinem Blog begeistert von einem Tageszeitungskonzept. Die Möglichkeiten von Internet und Tablet-PC voll ausnutzend, soll durch die Vernetzung von Themenfeldern "ein ganzheitlicherer Informationsfluss gewährleistet" werden.

Netzfreiheit ade?!
Jakob Augstein sinniert auf spiegel.de über 20 Jahre Internet – und meint, dass das Netz in weiteren 20 Jahren zwar stark, aber viel kontrollierter sein wird.

28.07.2011

Die Besten in die Printmedien?
Im Gespräch mit Katharina Riehl auf sueddeutsche.de erklärt DJV-Verhandlungsführer Karl-Josef Döhring, warum der DJV die Pläne der Verleger massiv ablehnt.

Künstliche Angstszenarien
Die Medienpädagogin Sabine Schiffer wirft im Interview auf dradio.de den etablierten Medien vor, Panik rund um den Islam zu schüren.

"This is it"
Dirk von Gehlen beschreibt in seinem Blog ein Musikblog, dass mit unkonventionellen Ideen kulturelle Bezüge freilegt.

27.07.2011

"Thilo, geh doch nach Oslo"
Heiko Werning bezeichnet im Blog auf taz.de den Besuch Thilo Sarrazins auf dem Kreuzberger "Türkenmarkt" als PR-Aktion und vergleicht sein Buch mit dem "Manifest" des Norwegen-Attentäters.

"Spielball wirtschaftlicher und politischer Gruppen"
Die Organisation Reporter ohne Grenzen kritisiert den Zustand der Medien in Rumänien. "Eigentümer von Medienkonzernen instrumentalisieren die Redaktionen für ihre eigenen Ziele".

"Deckel gesucht!"
Schüler der Deutschen Journalistenschule suchen noch bis Donnerstag ein Cover für die Ausgabe ihres Magazins Hive. Mehr auf blog.hive-magazin.de.

26.07.2011

Unbefristete Streiks
Matthias Schiermeyer berichtet auf stuttgarter-zeitung.de, wie sich der Tarifkonflikt im Süden zuspitzt.

"Das ständige Gefühl, dem Druck nicht mehr gewachsen zu sein"
Christian Jakubetz spricht im Blog auf faz.net über die Entstehung, die Gründe und die Folgen seines Burnouts.

Schlag gegen die Meinungsfreiheit?
Peter Burghardt schreibt auf sueddeutsche.de, warum die ecuadorianische Tageszeitung El Universo dem Präsidenten des Landes 40 Millionen Dollar zahlen muss.

25.07.2011

"Nutzer haben begrenzte Fähigkeiten, Nachrichten zu verarbeiten und Empathie zu investieren"
Der Medienwissenschaftler Jürgen Grimm erklärt im Interview auf tagesspiegel.de, warum der Tod von Amy Winehouse für Netznutzer wichtiger war als der Terror in Norwegen.

"Über die Traffic-Enteignung der sozialen Netzwerke"
André Vatter geht in seinem Blog der Frage nach, wieviel einem Unternehmen wie Google eigentlich an Google+ gehört.

Spekulationen und falsche Experten
Wie Medien vage Spekulationen durch sogenannte Experten als Fakten verkaufen, schreibt Will Sturgeon auf themediablog.typepad.com.

22.07.2011

Machtverfall
Jana Hensel erklärt auf freitag.de, was die Skandale rund um zu Guttenberg, Strauss-Kahn und Murdoch verbindet.

"Stories aus den Daten heraus starten"
Christina Elmer erklärt auf medienwoche.ch im Interview mit Ronnie Grob, warum Datenjournalisten einen langen Atem brauchen.

"Auftritte im Schmierentheater"
Arno Widmann schreibt auf berlinonline.de, wie das ZDF Wirklichkeit inszeniert, anstatt sie kritisch zu beleuchten.

21.07.2011

"Geplante Bildstörung"
Ulrike Simon und Joachim Frank berichten auf fr-online.de, dass die ARD angeblich einen Angriff auf Springer vorbereitet.

"Er traf die Mörder und sprach mit ihnen"
Cigdem Akyol lobt auf faz.net einen Film des kambodschanischen Journalisten Thet Sambath über die Massaker der Roten Khmer. "Er hat erreicht, was bisher niemandem gelungen ist."

Zypern ist nicht Griechenland!
Michalis Pantelouris empört sich auf print-wuergt.de über die Unfähigkeit von Redakteuren, wenn sie über Zypern schreiben.

20.07.2011

Bewusst Tatsachen verdunkelt?
welt.de schreibt, wie der britische Murdoch-Konzern News International im Abhörskandal rund um News of the World angeblich die Ermittlungen behindert hat.

"Wie man auf die Idee kommt zu sagen, 80-90 Prozent unserer App sei Text, ist mir schleierhaft."
Thomas Hinrichs verteidigt in seinem Blog auf tagesschau.de die Tagesschau-App.

"Wie kriegt man Kaugummi am besten aus Hundepfoten?"
themenblog.de berichtet über eine InboxQ-Studie, wonach Twitter angeblich vorzüglich geeignet sei, Antworten auf außergewöhnliche Fragen zu bekommen.

19.07.2011

"Hört auf zu jammern!"
Michael Stepper wundert sich auf philibuster.de über die angebliche Naivität junger Journalisten.

"Müll und Dreck in die Wohnung schaffen lassen"
Wie die Produktionsfrima der RTL-Sendung Mietprellern auf der Spur angeblich den Ruf einer Familie ruinierte, schreiben Anne Merholz und John Puthenpurackal auf bild.de.

Erneute Anpassungen beim MDR-Hörfunk
Warum der MDR nach der Programmreform 2010 nun schon wieder Reformen bei Jump durchführt, erklärt Bernd Reiher auf radioszene.de.

18.07.2011

"Oberfläche anwenderfreundlicher, Bedienkomfort verbessert"
Achim Schaffrinna lobt auf designtagebuch.de den Relaunch der Onlineausgabe der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung.

"Im Internet klicken die Leute mal hier, mal da. Mit dem iPad lesen sie mehr"
Im Interview mit theeuropean.de redet Marketing-Direktorin Rebecca Grossman-Cohen über die Entstehung der iPad-Zeitung The Daily und den derzeitigen Erfolg damit.

Interaktion ohne Freundschaftsbestätigung
Warum das neue Google-Netwerk Google+ Twitter wohl näher steht als Facebook, erklärt Martin Weigert auf netzwertig.com.

15.07.2011

Auf welchem Platz stehen Sie? 
Das Onlinemagazin Visdp hat mehr als 500 Accounts von deutschen Medien zusammengetragen und ihren Social-Media-Einfluss gemessen.

Pro Text
Daniel Wirsching schreibt in der Augsburger Allgemeinen über die Aktion "Worte sind wertvoll" – und fragt sich, ob Journalisten für die eigene Sache werben sollten.

Alles ganz normal
NDR-Journalist Alexander Svensson zeigt in seinem Blog, wer eigentlich News of the World und deren Website gelesen hat.

14.07.2011

Journalistisches Selbstwertgefühl, die Vergütungsregeln und 11,42 Euro 
Warum der freie Journalist Daniel Drepper keine Aufträge mehr von Der Glocke bekommt, hat er in seinem Blog aufgeschrieben.

Der Videopunk, ein Onlineportal und die fehlende Sendelizenz
Warum bild.de kein Piratensender ist, stellt Springer-Konzerngeschäftsführer Christoph Keese hier klar.

Zwei Nachrichtenmagazine, eine Anzeige und das Säulendiagramm
Warum an einer Anzeige des Spiegels der Vergleich mit dem Focus offensichtlich nicht stimmen kann, zeigt Medienjournalist Stefan Niggemeier in seinem Blog.

13.07.2011

Der investigative Journalismus lebt!
Journalist Sven Preger erzählt im Deutschlandradio von der Professionalisierung der Recherche in Deutschland. Seine Erklärung: das Aufkommen von Rechercheredaktionen in der Fläche.

Mit Beigeschmack
Jens Berger wundert sich auf nachdenkseiten.de über einen Artikel der Süddeutschen Zeitung zum Thema Berufsunfähigkeit. "Verlierer ist die Glaubwürdigkeit der Zeitung ... – der Artikel von heute ist dabei nur ein Beispiel für den zunehmenden Qualitätsverlust der Printmedien."

Nicht dass ich den Kollegen das nicht gönne ...
Redakteur Peter Viebig regt sich im Blog der Nürnberger Zeitung über den Bayerischen Rundfunk auf. Er sieht nicht nur in Apps und Netzauftritten einen Wettbewerbsvorteil, sondern auch im vier Millionen Euro teuren neuen Nürnberger Redaktionsgebäude.

12.07.2011

Alles neu!
Die 1Live-Onlinredaktion kommentiert auf Twitter ihre frisch überarbeitete Website.

Urabstimmung?
Der Deutsche Journalisten-Verband erklärt auf seiner Website, worüber die Große Tarifkommission heute in Kassel berät.

4,5 Millionen Euro!
Marcel Weiss spekuliert auf neutnetz.de, wozu Google ein unabhängiges Institut zu Internetthemen in Deutschland etablieren will.

08.07.2011

"This was not the only fault"
James Murdochs Erklärung zur Einstellung von News of The World. Die Hintergründe des Abhörskandals diskutierte Guardian-Chefredakteur Alan Rusbridger gestern nachmittag mit seinen Lesern.

"Die Kampfbereitschaft sei ,sensationell'"
Die taz zum Stand der Tarifauseinandersetzung mit den Zeitungsverlegern.

"Ich bin nicht mehr bereit, mich wie eine Geisel halten zu lassen"
Der chinesische Autor Liao Yiwu im Interview mit Spiegel Online - kurz nach seiner Ankunft in Berlin.

07.07.2011

"Nicht mehr zwischen Online- und Offline-Lebensraum unterscheiden"
Wie kompetent ist eigentlich die Diskussion um den Begriff "Medienkompetenz"? Beitrag aus dem elektrischen Reporter bei ZDF Hyperland.

"Heast as net, wia die Zeit vergeht"
Das ORF soll mehr Volksmusik spielen, fordert FPÖ-Politikerin Heidemarie Unterreiner im Interview mit dem Standard.

"Man spürt überall die Angst"
Beißhemmung bei den Fußball-Kommentatoren? Harald Martenstein erklärt im Zeit-Magazin den Unterschied zwischen "grottenschlecht" und "erstaunlichen Fortschritten".

06.07.2011

"Wirtschaft in der Zeitung darf nicht trocken und anstrengend sein"
Im Interview mit Absatzwirtschaft erzählen Marc Beise und Hans-Jürgen Jakobs, Ressortleiter der Süddeutschen Zeitung, wie sie Substanz, Temperament und Sprachkunst in den Wirtschaftsteil bringen.

"Die Ausbildungen zum Medienprofi überschlagen sich"
Warum selbst Videojournalisten die Ausbildung zum Videojournalisten nicht empfehlen, hat Ina Weber für die Wiener Zeitung aufgeschrieben.

"Als Blattmacher interessiert mich, ob eine Story gut ist und ob sie Substanz hat. Wem sie nützt oder schadet, ist mir egal"
Ronnie Grob hat für die Medienwoche mit David Sieber, dem einzigen bloggenden Chefredakteur der Schweiz, gesprochen.

05.07.2011

Alles nur geklaut
Wie der Journalist Jörg Schieb erfahren hat, dass FDP-Politiker Dr. Chatzimarkakis wohl auch bei ihm abgeschrieben hat, steht auf schieb.de.

Selbst ist die Zeitung
Warum das Delmenhorster Kreisblatt seinen Mantel wieder selbst produziert, erzählt Chefredakteur Ralf Freitag im Interview mit der Drehscheibe.

Neben der Spur
Wie das Magazin Vice seine Leser in Paralleluniversen entführt, die andere Zeitschriften links liegen lassen, hat Antje Hildebrandt für die Berliner Zeitung aufgeschrieben.

04.07.2011

"Ich, wir alle, haben versagt"
Videopunk Markus Hündgen zieht Bilanz aus drei Jahren Bewegtbildaktivismus: "Fernsehen und Webvideo verschmelzen nicht zu einem konvergenten Medium. Die Differenzen sind größer denn je."

"In den nächsten Wochen tritt die Richtlinie in Kraft"
Holger Schuchardt auf medien-mittweida.de über die neuen Axel-Springer-Richtlinien für Journalisten in Krisengebieten. Reporter ohne Grenzen ist an der Ausarbeitung wohl nicht beteiligt.

"Die Kobuks von heute"
Vor 60 Jahren führte der Schriftsteller Helmut Qualtinger die österreichischen Medien an der Nase herum. Wie genau steht auf dem Medienwatchblog kobuk.at.

01.07.2011

"Herrschaftszeiten, ich kriege noch die Krise"
Der Journalist Thomas Cloer erhielt von dapd eine Abmahnung. Der Vorwurf: eine Urheberrechtsverletzung auf seinem Blog. Wie er das findet, schreibt Cloer hier.

"Nicht gleichzeitig, aber nacheinander"
Jörg Sadrozinski, seit gestern Leiter der Deutschen Journalistenschule, bloggt zum Auftakt seines neuen Jobs über die Zukunft des Journalistenberufs. Für seine Absolventen wünscht er sich "gute, ausreichend bezahlte Stellen".

"Die Konkurrenz umarmen"
Im Interview mit ruhrbarone.de erzählt Ruhr-Nachrichten-Lokalchef Philipp Ostrop, warum die Redaktion seit einigen Tagen Blogs und Twitter in ihre Dortmunder Online-Berichterstattung einbindet.

Viavision
Viavision