Sprechen wir übers Geschäft!

Muss ein freier Journalist heute den ganz großen Plan haben? Apps bauen, Corporate-Publishing-Produkte füllen, sich als Blogger profilieren? Fest steht, dass sich das Arbeitsfeld für freie Journalisten verändert hat. Welche konkreten Geschäftsmodelle dabei rumkommen und wie es sich heute vom Freiberuflerdasein leben lässt – das wird einer der journalist-Schwerpunkte im kommenden Jahr. Alle zwei Monate bitten wir einen freien Journalisten, sich mit uns an einen Tisch zu setzen: "Sprechen wir übers Geschäft!" mehr

Nestbeschmutzer vor!

Es liegt nicht unbedingt in der Natur der Medien, auf sich selbst zu blicken. Besonders dann nicht, wenn es um die Vergangenheit geht, und erst recht nicht, wenn es um Verfehlungen geht. Wie Medienhäuser mit ihren Fehlern und Irrtümern umgehen und wie es um die journalistische Selbstkritik bestellt ist, beleuchtet journalist-Autor Michael Kraske in der November-Titelgeschichte. mehr

Transfermarkt Journalismus

Als der Wechsel von Nikolaus Blome von Bild zum Spiegel bekannt wurde, stand die Medienwelt Kopf. Geht gar nicht! Aber warum eigentlich nicht? Was unterscheidet die Haltung des Spiegels von der Haltung der Bild-Zeitung? Was bedeutet überhaupt Haltung im Journalismus? Diesen Fragen geht journalist-Autor Alexander Krex in der Oktober-Titelgeschichte nach. Außerdem: Headhunter Christian Löcker erklärt, welche Besonderheiten für die Medienbranche gelten und wie wohl der Wechsel von Blome zum Spiegel gelaufen ist. mehr

Der Tag X

Planet Springer hat seinen Kurs verlassen und steuert einer neuen Galaxie entgegen. Über den Megadeal zwischen Springer und der Funke-Gruppe wird viel diskutiert. Doch die meisten Fragen sind noch unbeantwortet. journalist-Autor Max Rethow hat für die Titelgeschichte nach Antworten gesucht. mehr

Der letzte Informant

Was bedeutet der Fall Snowden für die Pressefreiheit? Werden sich Informanten überhaupt noch trauen, Redaktionen Brisantes zu erzählen? Und sollten sich Journalisten zusammenschließen, um gegen die Überwachung zu protestieren? Richard Gutjahr ist diesen Fragen für die Titelgeschichte nachgegangen. Außerdem: Ein Interview mit Guardian-Reporter Ewen MacAskill, der den ehemaligen NSA-Mann Edward Snowden in Hongkong getroffen hat. mehr

Alles neu

Begeisternd, smart, interaktiv. Es ist Zeit für einen neuen Journalismus. – Für das neue Schreiben: Constantin Seibt vom Schweizer Tagesanzeiger macht sich Gedanken, wie sich die Leser verführen lassen. – Für das neue Sehen: Onlinejournalist Ralf Klassen erklärt, warum eine schicke Mediathek noch kein modernes Programm macht. – Für das neue Mitmachen: Der freie Journalist Daniel Bröckerhoff erzählt von seinem Plan, das Publikum mitbestimmen zu lassen. mehr

 

 

Alles nur Fake?

Zu viel Licht in einer dunklen Gasse? Das World Press Photo des Jahres ist in die Kritik geraten. Hat Photoshop hier zu sehr nachgeholfen? Oder ist Fotografie nicht sowieso – mehr denn je – eine Interpretation von Wirklichkeit? Auch an der Echtheit unseres Mai-Titelbilds gibt es Zweifel. Aber reicht das, um die Glaubwürdigkeit des Fotos infrage zu stellen? Eine Suche nach Antworten. Und: Wie Bildredaktionen und Bildforensiker nachweisen, ob ein Foto am Computer manipuliert wurde. mehr

 

 

Tatort Syrien. Wenn Journalisten in die Schusslinie geraten

Verletzt, entführt, getötet. Mehr als 20 Kriegsreporter mussten seit 2012 in Syrien bereits ihr Leben lassen. Auch der freie Journalist Alexander Bühler reist regelmäßig nach Syrien. Vor Ort trifft er immer wieder auf Journalisten, die ihr Leben leichtsinnig aufs Spiel setzen. Für den journalist hat Bühler direkt aus Aleppo darüber geschrieben. Außerdem zeigt das Mai-Heft, wo auf der Welt es für Reporter am gefährlichsten ist und was Journalisten am Job des Auslandskorrespondenten reizt. mehr

 

 

Und jetzt? Journalisten auf dem Markt

FTD, WAZ, FR, dapd – und plötzlich stehen Hunderte Journalisten auf der Straße. Rund 1.000 Redakteure müssen neu anfangen. 1.000 Redakteure, die sich auf Jobsuche gemacht haben. Der journalist hat sechs von ihnen besucht. Außerdem: Was ist eigentlich aus den Mitarbeitern der Gruner+Jahr-Wirtschaftsmedien geworden? mehr

 

 

Frankfurter Allgemeine Zeitung. Die große Unbekannte

Wie sieht es hinter der Fassade der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ) aus? Warum spricht der Geschäftsführer lieber von neuen Erlösquellen als vom Sparen? journalist-Autor Simon Feldmer sucht in der März-Titelgeschichte nach Antworten. Und: Faz.net ist wie die FAZ: pluralistisch, konservativ, unaufgeregt. Warum man in Frankfurt aufpassen muss, dass die Konkurrenz nicht davonläuft. mehr

 

 

Transparenzregeln. Reden wir mal über Unabhängigkeit

Unabhängigkeit gilt im Journalismus zu Recht als hohes Gut. Aber ist sie überhaupt erreichbar? Dieser Frage geht journalist-Autor Olaf Wittrock in der Februar-Titelgeschichte nach. In Zweifelsfällen behelfe man sich am besten mit Transparenz, da sind sich die meisten Praktiker einig. Aber sind Journalisten damit auf der sicheren Seite? mehr

 

 

Was würden Sie tun? 25 Fragen zur Medienbranche

Was wird denn jetzt aus dapd? Wie lässt sich als freier Journalist Geld verdienen? Und warum sehen alle neuen Magazine so gleich aus? Bevor das neue Jahr beginnt, hat die journalist-Redaktion Fragen gesammelt. 25 Fragen, die die Medienbranche umtreiben und die längst mal beantwortet gehören. mehr

 

Viavision
Viavision