Detail-Informationen

Autor

Michael Schaffrath

verfasst am

10.06.2011

im Heft

journalist 6/2011

facebooktwitterdel.icio.usMister Wongdigg.comaddthis.comMa.gnolia

Claudia Neumann: "Ich bin für ein glasklares Leistungsprinzip". Von Frauenquoten im Sportjournalismus hält sie nichts.

Frauenfußball-WM

"Am Ende zählt Qualität"

Die Frauenfußball-WM, die am 26. Juni startet, schreibt deutsche Fernsehgeschichte. Zum ersten Mal wird mit Claudia Neumann eine Frau bei einer Fußball-WM live kommentieren. Der journalist sprach mit der ZDF-Reporterin über Vorurteile und Herausforderungen. 

journalist: Woran liegt es, dass Sie bislang die einzige Frau sind, die Fußballspiele live im Fernsehen kommentieren darf?

Claudia Neumann: Die Zuschauer tolerieren und akzeptieren es eher, dass eine Frau bei einer Frauen-WM kommentiert, als dies beim Männerfußball der Fall wäre. Hier stehen 22 Frauen auf dem Platz. Da sitzen viele Trainerinnen auf der Bank. Es gibt eine Präsidentin des Organisationskomitees. Die Bundeskanzlerin kommt auch vorbei. Warum sollte nicht auch eine Frau die WM kommentieren?

Haben Sie Angst, als erste und einzige WM-Kommentatorin unter besonderer Beobachtung zu stehen?

Nein. Aber natürlich kann es sein, dass ein blöder Versprecher oder eine nicht ganz so glückliche Bewertung einer Spielsituation von den Kollegen kritischer gesehen wird. Vielleicht lauert mancher sogar auf ein "Schalke 05" von mir.

Sie haben für das ZDF Hunderte Spielberichte von der Männer-Bundesliga gemacht. Was ist das Reizvolle am Frauenfußball?

Am Anfang fand ich Frauenfußball furchtbar. Dann habe ich mich mit der Sportart intensiver beschäftigt und gemerkt: Wir leben alle mit zu vielen Vorurteilen. Der Frauenfußball hat seit 2003 mit dem ersten WM-Titel für Deutschland eine tolle Entwicklung genommen. Dennoch bleiben Frauen- und Männerfußball zwei verschiedene, kaum zu vergleichende Sportarten.

Was ist für Sie die größte Herausforderung bei der WM?

Das Live-Kommentieren. Ich darf den Ball und das gesamte Geschehen im Stadion nicht eine Sekunde aus den Augen lassen, muss 90 Minuten hochkonzentriert sein, spontan richtige Einschätzungen treffen und das alles auf einem sprachlich ordentlichen Niveau. Wenn mir das gelingt, bin ich zufrieden.

Die Spiele der deutschen Elf bleiben Ihren männlichen Kollegen vorbehalten. Wie bereiten Sie sich auf die Teams aus Äquatorialguinea oder Kolumbien vor?

Das ist in der Tat viel schwieriger, weil man diese Teams kaum kennt und es nicht ganz leicht ist, verlässliche Informationen zu beschaffen. Ich werde in die Trainingslager fahren und mir viele Testspiele ansehen, um die Spielerinnen zu erkennen. Es soll ja bei den Übertragungen kein heiteres Nummern-Nachschauen geben.

Das ZDF hat für geschätzte 54 Millionen Euro die Champions-League-Übertragungsrechte gekauft. Werden Sie 2012 als erste Frau ein Live-Spiel der Männer kommentieren?

Es ist nicht mein Ziel, irgendetwas als Erste zu machen. Es wäre auch vermessen, sich das zu wünschen. Denn wir haben beim ZDF jede Menge gute Kommentatoren. Ich hoffe, in jedem WM-Spiel durch die Erfahrungen, die ich sammeln darf, kleine Fortschritte zu machen.

Was halten Sie von Quoten für Frauen im Sportjournalismus?

Bitte nicht! Das ist Blödsinn. Ich bin für ein glasklares Leistungsprinzip. Am Ende sollte nur die Qualität ausschlaggebend sein. Wenn es gute Frauen gibt, werden die sich auch im Sportjournalismus durchsetzen. Die ganze Quotendiskussion ist überflüssig.

Aktuelle Kommentare zu diesem Interview

13.07.2011 20:08

C. Kerscho

Habe eben mur 10 Minuten ZDF USA-Frankreich gesehen. Eurosport war ja noch da, Gott sei Dank.

29.06.2011 19:13

Uschi Gutmann

Also Frau Neumann hat mich begeistert. Im Vergleich zu ihren männlichen Kollegen hat sie sich 96% auf das Spiel konzentriert. Nur vier Sätze die nicht unmittelbar etwas mit dem Spiel zu tun hatten. Wenn man die Männer manchmal hört kann man glauben, sie werden für jedes Wort bezahlt. Ununterbrochen wird da gequatscht. Und was da für ein Blödsinn rauskommt, werde ich hier nicht alles erklären. Frau Neumann konnte sogar mal eine Minute Pause einlegen, um sich dann wieder auf das Spiel zu konzentrieren.
Gratulation

 
Anzeige: 1 - 2 von 2.
 
Viavision