Detail-Informationen

Autor

Michael Hirschler

verfasst am

25.10.2011

im Heft

journalist 10/2011

Kontakt und weitere Informationen

Informationen zu Steuerfragen gibt es auf der DJV-Website und bei Referent Michael Hirschler
Telefon: 0228/20172-18
E-Mail: hir(at)djv.de

Freie Journalisten

7 oder 19 Prozent?

Freie Journalisten stellen sich gerade am Anfang ihrer Selbstständigkeit die Frage: Wann muss ich 7 Prozent Umsatzsteuer ans Finanzamt abführen? Und wann muss ich meinem Auftraggeber einen Aufschlag von 19 Prozent berechnen? DJV-Freienexperte Michael Hirschler klärt auf.

Umsatzsteuerpflichtige freie Journalisten müssen ihren Auftraggebern nur 7 Prozent Mehrwertsteuer berechnen, wenn sie urheberrechtlich geschützte Beiträge produzieren. Der Gesetzgeber will mit dieser Steuerermäßigung die Kultur fördern. Die entscheidende Frage für die Höhe des Steuersatzes lautet daher: Ist der Beitrag vom Urheberrecht geschützt oder nicht?

Vereinfachungsregel

Beiträge, die lediglich Tatsachen, Nachrichten und Tagesneuigkeiten ohne besondere schöpferische Eigenleistungen zum Inhalt haben, sind also eigentlich mit 19 Prozent abzurechnen. Da die Beurteilung im Detail allerdings aufwendig erscheint, erlaubt die Steuerverwaltung in einem Erlass, dass Journalisten mit einem einheitlichen Steuersatz abrechnen. Freie Journalisten können also im Prinzip alle journalistischen Leistungen – egal ob Meldung oder Reportage – mit 7 Prozent berechnen.

Bildjournalisten

Der Steuersatz von 7 Prozent gilt auch für Bildjournalisten. Wenn sie allerdings Werbefotos gemacht haben und diese in Rechnung stellen, dann ist von einer Umsatzsteuer in Höhe von 19 Prozent auszugehen.

Moderationen

Es gibt weitere Einschränkungen: Wer als Journalist lediglich Daten sammelt und diese weiterleitet, kann die Steuerermäßigung nicht in Anspruch nehmen. Die Moderation einer Radiosendung kann nur dann mit 7 Prozent abgerechnet werden, wenn sie als urheberrechtlich geschützt anzusehen ist – etwa weil eine Moderatorin eine "charakteristische Sprechweise" hat und die Sendung im Ganzen eine besondere schöpferisch-kreative Leistung darstellt. Handelt es sich um eine "normale" Moderation, beträgt der Steuersatz im Regelfall 19 Prozent. Bei einem Teleshopping-Kanal ist die Moderation auf jeden Fall mit 19 Prozent abzurechnen.

Redaktionsdienste

Wer für ein Zeitungshaus oder einen Rundfunksender auf freier Basis Redaktionsdienste übernimmt, muss 19 Prozent berechnen, wenn bei dieser Tätigkeit nicht auch eigene Beiträge verfasst werden.

PR-Aufträge

Dienstleistungen wie etwa die Organisation einer Pressekonferenz müssen mit 19 Prozent berechnet werden. Wird dagegen ein Pressetext verfasst, sind es lediglich 7 Prozent. Übernimmt der Freiberufler für den Pressetext allerdings nur Redigier- und Korrekturarbeiten, dann liegt der Steuersatz wiederum bei 19 Prozent. Ist der Pressetext ohnehin als reine Werbung anzusehen, sind ebenfalls 19 Prozent zu berechnen.

Öffentlich-Rechtlich

Wer für öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalten tätig ist, erhält die Umsatzsteuer im Regelfall nicht zusätzlich zum Honorar. So ist es in den Geschäftsbedingungen und Tarifverträgen festgeschrieben. Das Argument: Die Rundfunkanstalten bekommen Gebührengeld, ohne dafür Mehrwertsteuer berechnen zu können. Sie können also keinen Vorsteuerabzug praktizieren. Freie, die als steuerrechtlich Selbstständige für Rundfunkanstalten tätig sind, müssen die Umsatzsteuer aus dem erhaltenen Betrag selbst herausrechnen.

Kostenerstattungen

Fallen Taxikosten oder andere Zusatzkosten an, sind diese beim Auftraggeber mit 19 Prozent abzurechnen. Reicht man diese Kosten zusammen mit seinem journalistischen Beitrag ein, so kommt auch hier die erwähnte Vereinfachungsregel zur Anwendung.

Über den Autor

Michael Hirschler ist Jurist und arbeitet in Bonn als Referent für den Bereich freie Journalisten im Deutschen Journalisten-Verband.

  Mehr Tipps für Freiberufler
Folge 1Sechs gute Gründe – Welche Honoraransprüche haben Freie, wenn es zu keiner Veröffentlichung kommt?
Folge 2
Der 7-Punkte-Plan – Worauf müssen Freie achten, wenn sie ein Onlineportal gründen?
Folge 3Eingezahlt – und doch kein Geld? Wie kommen freie Rundfunkjournalisten an Arbeitslosengeld?
Folge 4Meins oder deins? Tipps zur Mehrfachverwertung von Texten.
Folge 5Kosten fürs Homeoffice – Wie lässt sich ein Arbeitszimmer von der Steuer absetzen?
Folge 6Coaching mit Geld vom Staat
Folge 77 oder 19 Prozent?
Folge 8Investitionen schon vor dem Kauf von der Steuer absetzen
Folge 9Gesetzlich oder privat krankenversichern?
Folge 10Die wichtigsten Regeln zur Existenzgründung
Folge 11Eigene Allgemeine Geschäftsbedingungen
Folge 12Versicherungsschutz im Nebenjob
Folge 13Arbeitszeugnis für freie Journalisten
Folge 14Wann freie Journalisten haften
Folge 15Wenn Journalisten krank werden
Folge 16Als freier Korrespondent im Ausland arbeiten
Folge 17Die 20-Stunden-Grenze – Was Studenten bei ihren Nebenjobs als freie Journalisten beachten sollten
Folge 18Welche Konsequenz hat das Springer-Urteil für freie Journalisten?
Folge 19Was bei der Altersvorsorge zu beachten ist
Folge 20Wenn die Firma pleite ist
Folge 21Mit der Arbeitszimmer Steuern sparen
Folge 22Was der neue Rundfunkbeitrag kostet
Folge 23Künstlersozialkasse ist Pflicht
Folge 24Wenn freie Journalisten Mitarbeiter brauchen
Folge 25Was freie Journalisten im öffentlich-rechtlichen Rundfunk wissen sollten
Folge 26Starthilfe für freie Journalisten
Folge 27Wie man ein Journalistenbüro gründet
Folge 28Wie man ins Freiendasein startet
Folge 29Als freier Journalist Steuern sparen
Folge 30Der Honorar-Wegweiser
Folge 31
Was freie Journalisten über Versicherungen wissen sollten
Folge 32Wenn freie Journalisten Urlaub machen
Folge 33Wenn freie Journalisten auf Recherchereise gehen
Folge 34Wie freie Journalisten Fahrtkosten von der Steuer absetzen können
Folge 35Wann freie Journalisten Anspruch auf Krankengeld für Kinder haben
Folge 36Ein Gewerbe anmelden
Folge 37Was heißt arbeitnehmerähnlich?
Folge 38Was freie Journalisten über die Rente wissen müssen
Folge 39Wenn freie Journalisten freie Journalisten beschäftigen

Aktuelle Kommentare zu diesem Text

08.01.2014 14:26

Michael Hirschler

@Inga B - die 7 Prozent gelten überall, wo Nutzungsrechte an Werken eingeräumt werden. Social-Media-Management dürfte aber im Regelfall eher weniger mit dem Verfassen von Beiträgen, an denen Nutzungsrechte eingeräumt werden, zu tun haben. Also in der Regel 19 Prozent. Anders eventuell beim Social-Media-Redakteur, der im Wesentliche eigenschöpferisch Beiträge/Stellungnahmen verfasst und wenn diese auch veröffentlicht werden.

@Carmen Radeck - selbstverständlich können komplexe Werbetexte urheberrechtlich geschützt sein. Allerdings stellt sich generell bei Werbetexten häufig die Frage, ob die Inhalte nicht durch den Auftraggeber so vorgegeben sind (oder in der weiteren Diskussion von ihm so beeinflusst werden), dass eine wirklich eigenschöpferische Leistung des Werbetexters nicht zu sehen ist, gerade wenn vorhandene Produktbeschreibungen lediglich "umgeschrieben" werden müssen. Aus Sicht der Finanzverwaltung ist aber auch zu fragen, ob der Text sich mit dem Thema auseinandersetzt oder nicht eher nur eine mehr oder weniger zwangsläufige "Produktwiedergabe" ist. Wegen solcher Punkte ist die Abrechnung von 19 Prozent in solchen Fällen sicherer; wer möchte schon nach Jahren im Rahmen einer Betriebsprüfung mit einer Korrektur der Umsatzsteuer korrigiert werden? Das soweit zu eindeutigen Werbetexten. Soweit es wiederum um PR-Leistungen geht, bei denen eben keine bloße Produktwerbung stattfindet, sondern z.B. ganze Interviews erarbeitet werden oder eigene Herangehensweisen an das Thema vorliegen, mögen wiederum 7 Prozent möglich sein, auch hier handelt es sich aber um eine Gratwanderung. Generell empfehlen wir Ihnen natürlich, für Ihre konkreten Probleme mit Ihrem Steuerberater Fallgruppen zu bilden, nach denen Sie dann einheitlich abrechnen. Ein so kurzer Beitrag wie dieser (die Kürze ist eine Vorgabe der Redaktion) kann unmöglich alle Fallgestaltungen darstellen, und wir können das jetzt auch nicht auf dem Kommentarweg nachholen...

08.01.2014 13:22

Carmen Radeck

Hallo Herr Hirschler,

ich verstehe nicht, warum ein PR-Text oder auch ein Foto, der/das rein als Werbung dient, per se mit 19 % besteuert werden soll. Wie ich aus anderen Texten zum Thema USt lese, geht es vor allen Dingen um die Übertragung von Nutzungsrechten einer urheberrechtlich geschützten Leistung. Wenn ich also einen Werbetext schreibe und meinem Kunden die Nutzungsrechte dafür übertrage, müssten es doch dann 7 % USt sein.

17.12.2013 16:01

Inga B

Was ist eigentlich mit Social-Media-Management? Welcher Steuersatz gilt dafür?

28.10.2011 19:10

Michael Hirschler

Die Frage 7 oder 19 Prozent bezieht sich nur auf freie Journalisten, die umsatzsteuerpflichtig sind. Wer nicht umsatzsteuerpflichtig ist, muss sich mit dieser Frage nicht beschäftigen. Ausführlich zum Thema übrigens im DJV-Handbuch für Freie (z.Zt. nur digital zu bestellen unter djv.de/service) oder in den DJV-Steuertipps für Journalisten.

25.10.2011 14:57

Jan

Schön aufgeschlüsselt. Aber darüber hinaus muss man doch Umsatzsteuer abführen, wenn man mehr als 17.500 Euro* im Jahr Umsatz macht. Und wer viele Spesen und Kosten hat, für den kann sich auch eine Vorsteuer lohnen. Oder?

* "Die Umsatzsteuer wird für an sich steuerpflichtige Umsätze (§ 1) aus Vereinfachungsgründen nicht erhoben, wenn der Gesamtumsatz zuzüglich der darauf entfallenden Umsatzsteuer im vorangegangenen Kalenderjahr 17.500 Euro nicht überstiegen hat und im laufenden Kalenderjahr 50.000 Euro voraussichtlich nicht übersteigen wird (§ 19). Kleinunternehmer dürfen bei Anwendung der Kleinunternehmerregelung auf ihren Ausgangsrechnungen keine Umsatzsteuer ausweisen und Vorsteuer aus Eingangsrechnungen nicht abziehen. Ferner müssen Kleinunternehmer keine Umsatzsteuervoranmeldungen abgeben" (Wikipedia)

 
Anzeige: 1 - 5 von 5.