Detail-Informationen

Autor

Michael Hirschler

verfasst am

15.12.2011

im Heft

journalist 12/2011

Kontakt und weitere Informationen

Tipps für die richtige Krankenversicherung gibt es bei

Krankenversicherung

Gesetzlich oder privat?

Freie Journalisten haben die Wahl: Sie können in die gesetzliche oder in die private Krankenversicherung gehen. Wo welche Vorteile liegen und welche Rolle dabei die Künstlersozialkasse spielt, erklärt Michael Hirschler vom Deutschen Journalisten-Verband.

Gesetzlich versichert

Der Vorteil der gesetzlichen Krankenversicherung: Die Beiträge orientieren sich weitgehend am Einkommen des Versicherten. Wer wenig verdient, muss auch nur wenig einzahlen. Familienmitglieder lassen sich, sofern sie kein eigenes Einkommen in relevanter Höhe haben, kostenfrei mitversichern. Und es gibt im Regelfall auch Anspruch auf Krankengeld – das bedeutet bei langer Krankheit: Die Krankenkasse kommt für 70 Prozent des beitragspflichtigen Honorars auf.

Privat versichert

Wer sich privat versichern will, sollte über ein ausreichendes Einkommen verfügen. Zwar sind die Tarife in jungem Alter oft günstiger als die Beiträge zur Gesetzlichen, allerdings steigen sie mit zunehmen-dem Alter auch deutlich an. Zudem müssen Privatversicherte für ihre Familienmitglieder eigene Verträge abschließen – auch um Krankengeld zu bekommen, muss man eine extra Versicherung abschließen. Private Krankenversicherungen sind daher allenfalls für Freiberufler interessant, die ein hohes Einkommen erzielen, vermögend sind und Partner haben, die selbst (etwa als Beamte) privat krankenversichert sind.

Künstlersozialkasse hilft

Die Künstlersozialkasse zahlt bei gesetzlich versicherten Freien fast die Hälfte der Beiträge. Wer privat krankenversichert ist, bekommt einen einkommensabhängigen "Kassenzuschuss". Heißt: Wer wenig verdient, erhält auch wenig Zuschuss zur privaten Krankenversicherung.

Nur während der ersten drei Jahre kann man seine Entscheidung für die private Krankenversicherung bei der Künstlersozialkasse wieder rückgängig machen. Wer in der privaten Krankenversicherung bleibt, für den gilt: Auch wenn er aufgrund eines Arbeitsverhältnisses zwischenzeitlich wieder gesetzlich krankenversicherungspflichtig wurde, bekommt er bei erneuter Selbstständigkeit von der Künstlersozialkasse nur noch den einkommensabhängigen Zuschuss.

Kosten senken

Die Kosten für die private Krankenversicherung lassen sich durch einen sogenannten Selbstbehalt senken. Der Versicherte muss in diesem Fall bestimmte Krankheitskosten selbst tragen. Auch die Umstufung in einen Basistarif ist möglich. Die Leistungen der privaten Krankenkasse sind dann auf das Maß der gesetzlichen Krankenversicherung beschränkt, die Kosten können aber trotzdem noch bei mehreren hundert Euro liegen.

Auslandsaufenthalt

Wer längere Zeit ins Ausland gehen will, braucht in vielen Fällen eine private Krankenversicherung, wenn es nicht vor Ort eine ausreichende staatliche Krankenversorgung gibt. Manche private Auslandskrankenversicherungen bieten aber nur Notfallschutz und schließen Kriegs- und Krisengebiete aus ihren Leistungen aus.

DJV-Rahmenvertrag

Die DJV-Landesverbände haben mit der Deutschen Krankenversicherung (DKV), einer privaten Versicherung, einen sogenannten Gruppenvertrag abgeschlossen. Er verpflichtet die DKV zur Aufnahme von DJV-Mitgliedern und bietet günstigere Konditionen als bei einem Direktantrag. Um Krankentagegeld zu erhalten, muss allerdings eine extra Versicherung abgeschlossen werden.

Über den Autor

Michael Hirschler ist Jurist und arbeitet in Bonn als Referent für den Bereich freie Journalisten im Deutschen Journalisten-Verband.

  Mehr Tipps für Freiberufler
Folge 1Sechs gute Gründe – Welche Honoraransprüche haben Freie, wenn es zu keiner Veröffentlichung kommt?
Folge 2
Der 7-Punkte-Plan – Worauf müssen Freie achten, wenn sie ein Onlineportal gründen?
Folge 3Eingezahlt – und doch kein Geld? Wie kommen freie Rundfunkjournalisten an Arbeitslosengeld?
Folge 4Meins oder deins? Tipps zur Mehrfachverwertung von Texten.
Folge 5Kosten fürs Homeoffice – Wie lässt sich ein Arbeitszimmer von der Steuer absetzen?
Folge 6Coaching mit Geld vom Staat
Folge 77 oder 19 Prozent?
Folge 8Investitionen schon vor dem Kauf von der Steuer absetzen
Folge 9Gesetzlich oder privat krankenversichern?
Folge 10Die wichtigsten Regeln zur Existenzgründung
Folge 11Eigene Allgemeine Geschäftsbedingungen
Folge 12Versicherungsschutz im Nebenjob
Folge 13Arbeitszeugnis für freie Journalisten
Folge 14Wann freie Journalisten haften
Folge 15Wenn Journalisten krank werden
Folge 16Als freier Korrespondent im Ausland arbeiten
Folge 17Die 20-Stunden-Grenze – Was Studenten bei ihren Nebenjobs als freie Journalisten beachten sollten
Folge 18Welche Konsequenz hat das Springer-Urteil für freie Journalisten?
Folge 19Was bei der Altersvorsorge zu beachten ist
Folge 20Wenn die Firma pleite ist
Folge 21Mit der Arbeitszimmer Steuern sparen
Folge 22Was der neue Rundfunkbeitrag kostet
Folge 23Künstlersozialkasse ist Pflicht
Folge 24Wenn freie Journalisten Mitarbeiter brauchen
Folge 25Was freie Journalisten im öffentlich-rechtlichen Rundfunk wissen sollten
Folge 26Starthilfe für freie Journalisten
Folge 27Wie man ein Journalistenbüro gründet
Folge 28Wie man ins Freiendasein startet
Folge 29Als freier Journalist Steuern sparen
Folge 30Der Honorar-Wegweiser
Folge 31
Was freie Journalisten über Versicherungen wissen sollten
Folge 32Wenn freie Journalisten Urlaub machen
Folge 33Wenn freie Journalisten auf Recherchereise gehen
Folge 34Wie freie Journalisten Fahrtkosten von der Steuer absetzen können
Folge 35Wann freie Journalisten Anspruch auf Krankengeld für Kinder haben
Folge 36Ein Gewerbe anmelden
Folge 37Was heißt arbeitnehmerähnlich?
Folge 38Was freie Journalisten über die Rente wissen müssen
Folge 39Wenn freie Journalisten freie Journalisten beschäftigen

Aktuelle Kommentare zu diesem Text

03.05.2013 16:37

Michael Hirschler

Da es hier im Regelfall nicht um die Einräumung (allein) von Nutzungsrechten am Beitrag geht und ggf. auch der (Eigen-)Werkcharakter fraglich sein könnte, wären 19 Prozent im Regelfall richtiger. Allerdings kommt es hierfür auf den Einzelfall an, sodass diese Frage an dieser Stelle nicht eindeutig beantwortet werden kann; wenden Sie sich daher an die zuständige Rechtsberatung.

02.05.2013 08:26

Kirsten Kühnert

Ich arbeite seit vielen Jahren als freie Autorin für verschiedene Zeitungen und rechne dabei die Mehrwertsteuer mit 7% ab. Ist der ermäßigte Steuersatz auch gültig, wenn ich Aufträge für Privatpersonen erfülle (Chronik, Lebensgeschichte, Portrait)?

 
Anzeige: 1 - 2 von 2.