Detail-Informationen

Autor

Michael Hirschler

verfasst am

24.08.2011

im Heft

journalist 6/11

Kontakt und weitere Informationen

Bei Problemen mit der Arbeitsagentur versucht DJV-Referent Michael Hirschler, Abhilfe zu schaffen. 
Telefon: 0228/20172-18
E-Mail: hir(at)djv.de

Freie Journalisten

Eingezahlt – und doch kein Geld?

Viele freie Journalisten sind über ihre Rundfunkanstalt sozialversichert. Michael Hirschler vom Deutschen Journalisten Verband hilft, wenn es trotzdem bei der Auszahlung von Arbeitslosengeld hakt.

In Berlin haben freie Journalisten seit einiger Zeit Probleme mit der Arbeitsagentur. Sie verweigert die Zahlung von Arbeitslosengeld, obwohl die Betroffenen zuvor entsprechende Beiträge in die Arbeitslosenversicherung eingezahlt haben. Aus anderen Bundesländern sind dem DJV solche Probleme bisher nicht bekannt.

Für zahlreiche freie Mitarbeiter, die für Rundfunkanstalten tätig sind, werden – wie bei Arbeitnehmern – Sozialversicherungsbeiträge abgeführt. Für die meisten dieser "Rundfunkfreien" bedeutet das, dass auch Beiträge in die Arbeitslosenversicherung fließen.

Grundsätzlich können diese Rundfunkfreien im Fall der Arbeitslosigkeit deshalb Leistungen aus der Arbeitslosenversicherung beziehen. Bedingung: Sie müssen innerhalb von zwei Jahren mindestens 360 Tage Beschäftigung nachweisen. Früher war das eher schwierig, weil die meisten Rundfunkanstalten ihre freien Mitarbeiter nur für die offiziellen Beschäftigungstage im Monat anmeldeten. Seit einiger Zeit melden die meisten Rundfunkanstalten ihre ständig eingesetzten Freien – ähnlich wie ihre Teilzeitbeschäftigten – mit 30 beziehungsweise 31 Beschäftigungstagen an. Damit sind die 360 Tage schon in einem Jahr zusammen.

Das Arbeitslosengeld orientiert sich bei diesen sozialversicherten Freien wie bei Arbeitnehmern an dem vorherigen beitragspflichtigen Einkommen. Allerdings verweigern die Sachbearbeiter der Arbeitsagentur in Berlin seit einiger Zeit die Auszahlung des Arbeitslosengelds mit dem Argument, freie Mitarbeiter seien nicht sozial- oder arbeitslosenversicherungspflichtig. Deshalb stehe ihnen auch kein Geld zu – trotz vorheriger Einzahlung.

Gegen eine solche Ablehnung muss innerhalb von vier Wochen Widerspruch eingelegt werden. Doch Widerspruch und die möglicherweise folgende Klage nehmen oft viel Zeit in Anspruch; mitunter dauern die Verfahren mehrere Jahre. Daher hat der DJV jetzt mit der Leitung der Berliner Arbeitsagentur Kontakt aufgenommen. Er will eine pragmatische Lösung erreichen, um langwierige Prozesse mit Einzelfallprüfung zu vermeiden.

DJV-Mitglieder, die Probleme mit ihrer Auszahlung des Arbeitslosengelds haben, sollten sich beim DJV-Referat Freie Journalisten melden und entsprechende Schriftsätze und Korrespondenzen einreichen.

Freie können angesichts drohender Ablehnung auch vorsorgen: Sie haben die Möglichkeit, nach Paragraf 336 Sozialgesetzbuch III einen Antrag auf Statusfeststellung bei der Clearingstelle der Deutschen Rentenversicherung zu stellen. Wenn diese Stelle die Arbeitslosenversicherungspflicht bestätigt, dann ist die Arbeitsagentur bis zu fünf Jahre an diese Feststellung gebunden.

Über den Autor

Michael Hirschler ist Jurist und arbeitet in Bonn als Referent für den Bereich freie Journalisten im Deutschen Journalisten-Verband.

  Mehr Tipps für Freiberufler
Folge 1Sechs gute Gründe – Welche Honoraransprüche haben Freie, wenn es zu keiner Veröffentlichung kommt?
Folge 2
Der 7-Punkte-Plan – Worauf müssen Freie achten, wenn sie ein Onlineportal gründen?
Folge 3Eingezahlt – und doch kein Geld? Wie kommen freie Rundfunkjournalisten an Arbeitslosengeld?
Folge 4Meins oder deins? Tipps zur Mehrfachverwertung von Texten.
Folge 5Kosten fürs Homeoffice – Wie lässt sich ein Arbeitszimmer von der Steuer absetzen?
Folge 6Coaching mit Geld vom Staat
Folge 77 oder 19 Prozent?
Folge 8Investitionen schon vor dem Kauf von der Steuer absetzen
Folge 9Gesetzlich oder privat krankenversichern?
Folge 10Die wichtigsten Regeln zur Existenzgründung
Folge 11Eigene Allgemeine Geschäftsbedingungen
Folge 12Versicherungsschutz im Nebenjob
Folge 13Arbeitszeugnis für freie Journalisten
Folge 14Wann freie Journalisten haften
Folge 15Wenn Journalisten krank werden
Folge 16Als freier Korrespondent im Ausland arbeiten
Folge 17Die 20-Stunden-Grenze – Was Studenten bei ihren Nebenjobs als freie Journalisten beachten sollten
Folge 18Welche Konsequenz hat das Springer-Urteil für freie Journalisten?
Folge 19Was bei der Altersvorsorge zu beachten ist
Folge 20Wenn die Firma pleite ist
Folge 21Mit der Arbeitszimmer Steuern sparen
Folge 22Was der neue Rundfunkbeitrag kostet
Folge 23Künstlersozialkasse ist Pflicht
Folge 24Wenn freie Journalisten Mitarbeiter brauchen
Folge 25Was freie Journalisten im öffentlich-rechtlichen Rundfunk wissen sollten
Folge 26Starthilfe für freie Journalisten
Folge 27Wie man ein Journalistenbüro gründet
Folge 28Wie man ins Freiendasein startet
Folge 29Als freier Journalist Steuern sparen
Folge 30Der Honorar-Wegweiser
Folge 31
Was freie Journalisten über Versicherungen wissen sollten
Folge 32Wenn freie Journalisten Urlaub machen
Folge 33Wenn freie Journalisten auf Recherchereise gehen
Folge 34Wie freie Journalisten Fahrtkosten von der Steuer absetzen können
Folge 35Wann freie Journalisten Anspruch auf Krankengeld für Kinder haben
Folge 36Ein Gewerbe anmelden
Folge 37Was heißt arbeitnehmerähnlich?
Folge 38Was freie Journalisten über die Rente wissen müssen
Folge 39Wenn freie Journalisten freie Journalisten beschäftigen

Aktuelle Kommentare zu diesem Text

Noch keine Kommentare.

Kommentare werden moderiert.

Kommentar verfassen

Adding an entry to the guestbook

 (Wird nicht veröffentlicht)

Bitte geben Sie hier das Wort ein, das im Bild angezeigt wird. Dies dient der Spam-Abwehr.

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.