Detail-Informationen

Autor

Michael Hirschler

verfasst am

18.10.2012

im Heft

journalist 10/2012

Kontakt und weitere Informationen

Infos zum Thema Altersvorsorge sowie weitere Tipps für freie Journalisten gibt es bei DJV-Referent Michael Hirschler, Telefon: 0228/20172-18, E-Mail: hir@djv.de

Bild: dapd/Michael Kappeler

Freie Journalisten

Vorsorgen ist besser

Wer heute wenig in die Rentenkasse einzahlt, bezieht morgen nur eine Mini-Rente. Michael Hirschler vom Deutschen Journalisten-Verband empfiehlt betroffenen Journalisten deshalb, sich zusätzlich mit einer private Vorsorge fürs Alter abzusichern.

Freie Journalisten bekommen nach Berechnungen des DJV im Rentenalter durchschnittlich nur rund 400 Euro von der Deutschen Rentenversicherung ausbezahlt. Grund dafür ist das geringe Einkommen vieler Freier. Sie melden pro Jahr circa 20.000 Euro an die Künstlersozialkasse – also gerade mal rund 1.700 Euro im Monat. Die freien Journalisten stehen damit noch schlechter da als der Durchschnittsverdiener, der bei einem Monatseinkommen von 2.500 Euro und einer Einzahlungsdauer von 35 Jahren laut Arbeitsministerium auf eine Rente von 688 Euro kommen dürfte.

Zusätzliche Ansparleistung

Freie Journalisten, die nicht über ihren Lebenspartner abgesichert sind oder ein größeres Erbe zu erwarten haben, sollten also unbedingt privat vorsorgen. Experten gehen davon aus, dass zusätzlich zur gesetzlichen Rentenversicherung mindestens rund 500 Euro pro Monat angespart werden sollten: Das Geld kann etwa in eine selbst bewohnte Eigentumswohnung investiert werden, in eine Kapitallebensversicherung oder in eine Riester- und Rürup-Rente.

Zuschüsse für Freie

Freie bei öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten, die eine private Altersversicherung in der Pensionskasse oder beim Versorgungswerk der Presse abschließen, können auf Antrag einen Zuschuss erhalten, der derzeit bei vier Prozent ihres Honorars liegt. Über die Jahre führt das zu Rentenansprüchen, die manchmal über den Leistungen aus der gesetzlichen Rentenversicherung liegen.

Seit 2011 zahlt zudem das Autorenversorgungswerk der Verwertungsgesellschaft Wort einen einmaligen Zuschuss, wenn sich ein freier Journalist, der in der KSK rentenpflichtversichert ist, in einer privaten Altersversorgung absichern will. Der Journalist kann den Antrag auf Rentenzuschuss ab dem 55. Lebensjahr stellen.

Grundsicherung im Alter

Wenn das Honorareinkommen nicht ausreicht, um genug Geld fürs Alter zur Seite zu legen, dann bleibt die gesetzliche Grundsicherung, die unabhängig von der individuellen Einzahlung in die Rentenkasse gezahlt wird. Die Grundsicherung erhalten Personen ab dem 65. Lebensjahr (aufgrund der Verschiebung der Altersgrenzen setzt der Anspruch gegebenenfalls erst mit 67 ein), die keine ausreichenden Rente haben.

Die Leistung setzt sich zusammen aus

• dem Regelbedarf,

• Aufwendungen für Unterkunft und Heizung,

• gegebenenfalls Mehrbedarf etwa bei einer Gehbehinderung,

• Übernahme von Beiträgen zur Kranken- und Pflegeversicherung.

Als Regelbedarf gilt für Alleinstehende aktuell ein Satz von 374 Euro, bei zusammenlebenden Personen jeweils 337 Euro. Vermögen wird angerechnet, nur kleinere Barbeträge bis 2.600 Euro sind ausgenommen. Wenn das jährliche Einkommen von Verwandten ersten Grades – also Kindern oder Eltern – bei mindestens 100.000 Euro liegt, entfällt der Grundsicherungsanspruch. Er entfällt auch, wenn etwa der Ehepartner ein zu hohes Einkommen bezieht.

Anrechnung der Privatvorsorge

Wer eine Rente bezieht, die unterhalb des Grundsicherungsniveaus liegt, kann aufstocken. Wurde aber eine private Altersversicherung abgeschlossen, dann wird diese voll angerechnet, so dass die Aufstockung möglicherweise entfällt. Freie sollten sich trotzdem zusätzlich privat absichern. Denn es ist davon auszugehen, dass die bisherigen Regelungen zur Grundsicherung so nicht bestehen bleiben.

Über den Autor

Michael Hirschler ist Jurist und arbeitet in Bonn als Referent für den Bereich freie Journalisten im Deutschen Journalisten-Verband.

  Mehr Tipps für Freiberufler
Folge 1Sechs gute Gründe – Welche Honoraransprüche haben Freie, wenn es zu keiner Veröffentlichung kommt?
Folge 2
Der 7-Punkte-Plan – Worauf müssen Freie achten, wenn sie ein Onlineportal gründen?
Folge 3Eingezahlt – und doch kein Geld? Wie kommen freie Rundfunkjournalisten an Arbeitslosengeld?
Folge 4Meins oder deins? Tipps zur Mehrfachverwertung von Texten.
Folge 5Kosten fürs Homeoffice – Wie lässt sich ein Arbeitszimmer von der Steuer absetzen?
Folge 6Coaching mit Geld vom Staat
Folge 77 oder 19 Prozent?
Folge 8Investitionen schon vor dem Kauf von der Steuer absetzen
Folge 9Gesetzlich oder privat krankenversichern?
Folge 10Die wichtigsten Regeln zur Existenzgründung
Folge 11Eigene Allgemeine Geschäftsbedingungen
Folge 12Versicherungsschutz im Nebenjob
Folge 13Arbeitszeugnis für freie Journalisten
Folge 14Wann freie Journalisten haften
Folge 15Wenn Journalisten krank werden
Folge 16Als freier Korrespondent im Ausland arbeiten
Folge 17Die 20-Stunden-Grenze – Was Studenten bei ihren Nebenjobs als freie Journalisten beachten sollten
Folge 18Welche Konsequenz hat das Springer-Urteil für freie Journalisten?
Folge 19Was bei der Altersvorsorge zu beachten ist
Folge 20Wenn die Firma pleite ist
Folge 21Mit der Arbeitszimmer Steuern sparen
Folge 22Was der neue Rundfunkbeitrag kostet
Folge 23Künstlersozialkasse ist Pflicht
Folge 24Wenn freie Journalisten Mitarbeiter brauchen
Folge 25Was freie Journalisten im öffentlich-rechtlichen Rundfunk wissen sollten
Folge 26Starthilfe für freie Journalisten
Folge 27Wie man ein Journalistenbüro gründet
Folge 28Wie man ins Freiendasein startet
Folge 29Als freier Journalist Steuern sparen
Folge 30Der Honorar-Wegweiser
Folge 31
Was freie Journalisten über Versicherungen wissen sollten
Folge 32Wenn freie Journalisten Urlaub machen
Folge 33Wenn freie Journalisten auf Recherchereise gehen
Folge 34Wie freie Journalisten Fahrtkosten von der Steuer absetzen können
Folge 35Wann freie Journalisten Anspruch auf Krankengeld für Kinder haben
Folge 36Ein Gewerbe anmelden
Folge 37Was heißt arbeitnehmerähnlich?
Folge 38Was freie Journalisten über die Rente wissen müssen
Folge 39Wenn freie Journalisten freie Journalisten beschäftigen

Aktuelle Kommentare zu diesem Text

28.02.2013 11:29

Edelbert Hackenberg

Die Empfehlung, sich privat für die Alterssicherung zu versichern, finde ich, nach allem was man heute weiß, schlecht! Wenn einer die Kohle hat für eine zusützliche Alterversorgung, dann braucht er doch nur seine Einkommensangaben gegenüber der Deutschen Rentenversicherung hüher anzugeben. Und schon muss er hühere Beitraege zahlen verbunden mit einer höhereren Rentenerwartung.

 
Anzeige: 1 - 1 von 1.