Detail-Informationen

Autor

Michael Hirschler

verfasst am

23.11.2012

im Heft

journalist 11/2012

Kontakt und weitere Informationen

Infos zum Thema Insolvenz sowie weitere Tipps für freie Journalisten gibt es bei DJV-Referent Michael Hirschler, Telefon: 0228/20172-18, E-Mail: hir@djv.de

Bild: dapd/Alex Domanski

Freie Journalisten

Wenn die Firma pleite ist ...

Gleich zwei Insolvenzen innerhalb weniger Wochen. Die Probleme von Frankfurter Rundschau und der Nachrichtenagentur dapd haben auch viele freie Journalisten aufgeschreckt: Was gilt eigentlich, wenn mein Auftraggeber pleite geht? Michael Hirschler vom Deutschen Journalisten-Verband klärt auf.

Es kommt immer wieder vor: Eine Firma hat kein Geld mehr, kann ihre Mitarbeiter nicht mehr bezahlen, muss Insolvenz anmelden. Angestellte Redakteure erhalten bei der Zahlungsunfähigkeit ihres Arbeitgebers immerhin Insolvenzgeld. Für freie Mitarbeiter, die noch auf ihr Honorar warten, sieht die Lage deutlich schlechter aus.

Geld für Scheinselbstständige

Freie Journalisten erhalten das Insolvenzgeld nur dann, wenn sie als Scheinselbstständige tätig, also de facto Arbeitnehmer waren. Die Durchsetzung dieses Anspruchs auf Insolvenzgeld kann sich aber hinziehen, wenn die Arbeitsagentur den Status des freien Journalisten als Arbeitnehmer nicht anerkennt. Zudem ist nicht auszuschließen, dass der Statuswechsel auch Folgen steuerlicher Art mit sich bringt.

Insolvenz ist nicht das Ende

Meldet eine Firma Insolvenz an, so muss das nicht das komplette Aus für sie bedeuten. Eigentlich soll das Insolvenzrecht sogar die Rettung der Firma ermöglichen. Und dazu erlaubt die Insolvenzordnung auch, dass Firmen sich selbst weiter verwalten – wenn auch unter der Aufsicht eines Sachwalters. Andernfalls tritt der Insolvenzverwalter auf den Plan.

Ansprüche der Gläubiger

Sachwalter beziehungsweise Insolvenzverwalter werden erst einmal vorläufig eingesetzt – bis feststeht, ob noch genug Geld vorhanden ist, um das Insolvenzverfahren durchzuführen. Gläubiger müssen dann ihre Forderungen anmelden. Der Verwalter erarbeitet einen Insolvenzplan und schlägt einen Modus vor, wie einerseits die Ansprüche der Gläubiger zu befriedigen sind, andererseits die Fortführung des Unternehmens zu gewährleisten ist.

Freie Journalisten gelten grundsätzlich als Gläubiger, so wie etwa ein Möbellieferant. Sie müssen daher ebenfalls ihre Forderungen beim Verwalter anmelden. Und können – wie die anderen Gläubiger – nicht damit rechnen, dass ihre offenen Rechnungen für Leistungen, die sie vor der Insolvenz erbracht haben, komplett beglichen werden.

Etwas anders kann es aussehen, wenn sie zum Beispiel Beiträge geliefert haben, die noch nicht oder nicht vollständig genutzt wurden. Wenn der Auftraggeber diese Beiträge auch künftig nicht mehr nutzen will, steht dem Journalisten ein Schadensersatzanspruch zu, was aber wiederum nur eine Gläubigerforderung darstellt. Entscheidet sich der Verwalter jedoch für die Nutzung der Beiträge, dann sind diese voll zu bezahlen.

Geschäftsbeziehung fortsetzen

Da ein insolventes Unternehmen durchaus wieder auf die Beine kommen kann, ist es betriebswirtschaftlich gar nicht unvernünftig, die Geschäftsbeziehung aufrechtzuerhalten. Es ist allerdings ratsam, zumindest bei größeren Aufträgen auf Vorkasse zu arbeiten und ansonsten auf ein sogenanntes Bargeschäft zu bestehen. Das heißt: Die Aufträge sind innerhalb einer kurzen Frist zu bezahlen. Sie können vom Verwalter nicht – wie sonstige Aufträge – angefochten werden. Wer Aufträge erhält, sollte diese nur als Bargeschäfte akzeptieren und sich dieses schriftlich vom Verwalter bestätigen lassen ("Ausführung nur als Bargeschäft, Zahlungsziel zwei Wochen").

Über den Autor

Michael Hirschler ist Jurist und arbeitet in Bonn als Referent für den Bereich freie Journalisten im Deutschen Journalisten-Verband.

  Mehr Tipps für Freiberufler
Folge 1Sechs gute Gründe – Welche Honoraransprüche haben Freie, wenn es zu keiner Veröffentlichung kommt?
Folge 2
Der 7-Punkte-Plan – Worauf müssen Freie achten, wenn sie ein Onlineportal gründen?
Folge 3Eingezahlt – und doch kein Geld? Wie kommen freie Rundfunkjournalisten an Arbeitslosengeld?
Folge 4Meins oder deins? Tipps zur Mehrfachverwertung von Texten.
Folge 5Kosten fürs Homeoffice – Wie lässt sich ein Arbeitszimmer von der Steuer absetzen?
Folge 6Coaching mit Geld vom Staat
Folge 77 oder 19 Prozent?
Folge 8Investitionen schon vor dem Kauf von der Steuer absetzen
Folge 9Gesetzlich oder privat krankenversichern?
Folge 10Die wichtigsten Regeln zur Existenzgründung
Folge 11Eigene Allgemeine Geschäftsbedingungen
Folge 12Versicherungsschutz im Nebenjob
Folge 13Arbeitszeugnis für freie Journalisten
Folge 14Wann freie Journalisten haften
Folge 15Wenn Journalisten krank werden
Folge 16Als freier Korrespondent im Ausland arbeiten
Folge 17Die 20-Stunden-Grenze – Was Studenten bei ihren Nebenjobs als freie Journalisten beachten sollten
Folge 18Welche Konsequenz hat das Springer-Urteil für freie Journalisten?
Folge 19Was bei der Altersvorsorge zu beachten ist
Folge 20Wenn die Firma pleite ist
Folge 21Mit der Arbeitszimmer Steuern sparen
Folge 22Was der neue Rundfunkbeitrag kostet
Folge 23Künstlersozialkasse ist Pflicht
Folge 24Wenn freie Journalisten Mitarbeiter brauchen
Folge 25Was freie Journalisten im öffentlich-rechtlichen Rundfunk wissen sollten
Folge 26Starthilfe für freie Journalisten
Folge 27Wie man ein Journalistenbüro gründet
Folge 28Wie man ins Freiendasein startet
Folge 29Als freier Journalist Steuern sparen
Folge 30Der Honorar-Wegweiser
Folge 31
Was freie Journalisten über Versicherungen wissen sollten
Folge 32Wenn freie Journalisten Urlaub machen
Folge 33Wenn freie Journalisten auf Recherchereise gehen
Folge 34Wie freie Journalisten Fahrtkosten von der Steuer absetzen können
Folge 35Wann freie Journalisten Anspruch auf Krankengeld für Kinder haben
Folge 36Ein Gewerbe anmelden
Folge 37Was heißt arbeitnehmerähnlich?
Folge 38Was freie Journalisten über die Rente wissen müssen
Folge 39Wenn freie Journalisten freie Journalisten beschäftigen

Aktuelle Kommentare zu diesem Text

Noch keine Kommentare.

Kommentare werden moderiert.

Kommentar verfassen

Adding an entry to the guestbook

 (Wird nicht veröffentlicht)

Bitte geben Sie hier das Wort ein, das im Bild angezeigt wird. Dies dient der Spam-Abwehr.

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.