Detail-Informationen

Autor

Michael Hirschler

verfasst am

24.11.2011

im Heft

journalist 11/2011

Kontakt und weitere Informationen

Informationen zu Steuerfragen gibt es auf der DJV-Website und bei Referent Michael Hirschler
Telefon: 0228/20172-18
E-Mail: hir(at)djv.de

Freie Journalisten

Kaufen und Steuern sparen

Wer investiert, wird vom Staat belohnt. Freie Journalisten können deshalb etwa ihren Dienstwagen von der Steuer absetzen – noch bevor sie ihn überhaupt gekauft haben. Michael Hirschler vom Deutschen Journalisten-Verband erklärt wie.

Die Steuergesetzgebung macht’s möglich: Selbstständige können Betriebsausgaben, die noch gar nicht angefallen sind, steuerlich absetzen. Zum Beispiel im Jahr 2011 Kosten für ein Auto, das im Jahr 2014 gekauft werden soll. Die Regelung soll Freiberuflern helfen, Geld für künftige Investitionen zurückzulegen, anstatt hohe Steuern zu zahlen und deswegen im nächsten Jahr nichts investieren zu können.

So funktioniert es, wenn man in der Steuererklärung einen Investitionsabzugsbetrag geltend macht. Bis zu 40 Prozent der Kosten einer geplanten Investition können auch freie Journalisten steuermindernd – neben der Einnahme-Überschuss-Rechnung (EÜR) – geltend machen. Im Fall eines Autokaufs mit einem Wert von beispielsweise 30.000 Euro wären das 12.000 Euro.

Drei-Jahres-Frist

Allerdings sind einige Bedingungen zu beachten: Das Wirtschaftsgut muss spätestens im dritten Jahr nach der Steuererklärung tatsächlich angeschafft werden. Wer ein Auto in der Steuererklärung 2011 geltend macht, muss also spätestens im Jahr 2014 auch ein Fahrzeug kaufen. Wer das nicht macht oder andere Voraussetzungen nicht einhält, muss seine alten Steuererklärungen neu einreichen.

Betriebliche Nutzung

Wichtig ist, dass das Investitionsgut mindestens zu 90 Prozent betrieblich genutzt wird. Das Familienauto beim Finanzamt abzusetzen, geht also nicht. Die Führung eines Fahrtenbuchs ist als Nachweis zu empfehlen. Ein Trost: Es kann sich bei der Investition auch um ein gebrauchtes Auto handeln.

Vorjahresgewinn

Der Investitionssteuerabzugsbetrag ist bei Personen, die eine Einnahme-Überschuss-Rechnung erstellen, wie die meisten freien Journalisten es tun, nur dann möglich, wenn sie im Vorjahr auf einen Gewinn von maximal 100.000 Euro gekommen sind.

Einnahme-Überschuss-Rechnung

Im Jahr der Anschaffung ist der Investitionssteuerabzugsbetrag aufzulösen und dem nach der EÜR ermittelten Gewinn hinzuzurechnen. Das bedeutet steuertechnisch im Beispielfall: 2014 müssen 12.000 Euro auf das ermittelte Jahresergebnis aufgeschlagen werden. Dafür darf der Investitionssteuerabzugsbetrag allerdings gewinnmindernd angegeben werden.

Abschreibung

Die 60 Prozent Restwert, die das Wirtschaftsgut im Jahr der Anschaffung steuertechnisch noch hat, dürfen dann nach den für das Wirtschaftsgut vorgesehenen Fristen linear abgeschrieben werden. Im Beispielfall führen die 18.000 Euro bei der Pkw-üblichen Abschreibungsfrist von sechs Jahren zu einer Jahresabschreibung in Höhe von 3.000 Euro.

Im Jahr der Anschaffung und den folgenden vier Jahren ist darauf auch eine Sonderabschreibung von 20 Prozent möglich. Das wiederum bedeutet: 2014 können neben den 3.000 Euro als lineare Abschreibung bis zu 3.600 Euro als Sonderabschreibung geltend gemacht werden.


Wegen erheblicher Stolperfallen empfiehlt der DJV, einen Steuerberater hinzuzuziehen.

Über den Autor

Michael Hirschler ist Jurist und arbeitet in Bonn als Referent für den Bereich freie Journalisten im Deutschen Journalisten-Verband.

  Mehr Tipps für Freiberufler
Folge 1Sechs gute Gründe – Welche Honoraransprüche haben Freie, wenn es zu keiner Veröffentlichung kommt?
Folge 2
Der 7-Punkte-Plan – Worauf müssen Freie achten, wenn sie ein Onlineportal gründen?
Folge 3Eingezahlt – und doch kein Geld? Wie kommen freie Rundfunkjournalisten an Arbeitslosengeld?
Folge 4Meins oder deins? Tipps zur Mehrfachverwertung von Texten.
Folge 5Kosten fürs Homeoffice – Wie lässt sich ein Arbeitszimmer von der Steuer absetzen?
Folge 6Coaching mit Geld vom Staat
Folge 77 oder 19 Prozent?
Folge 8Investitionen schon vor dem Kauf von der Steuer absetzen
Folge 9Gesetzlich oder privat krankenversichern?
Folge 10Die wichtigsten Regeln zur Existenzgründung
Folge 11Eigene Allgemeine Geschäftsbedingungen
Folge 12Versicherungsschutz im Nebenjob
Folge 13Arbeitszeugnis für freie Journalisten
Folge 14Wann freie Journalisten haften
Folge 15Wenn Journalisten krank werden
Folge 16Als freier Korrespondent im Ausland arbeiten
Folge 17Die 20-Stunden-Grenze – Was Studenten bei ihren Nebenjobs als freie Journalisten beachten sollten
Folge 18Welche Konsequenz hat das Springer-Urteil für freie Journalisten?
Folge 19Was bei der Altersvorsorge zu beachten ist
Folge 20Wenn die Firma pleite ist
Folge 21Mit der Arbeitszimmer Steuern sparen
Folge 22Was der neue Rundfunkbeitrag kostet
Folge 23Künstlersozialkasse ist Pflicht
Folge 24Wenn freie Journalisten Mitarbeiter brauchen
Folge 25Was freie Journalisten im öffentlich-rechtlichen Rundfunk wissen sollten
Folge 26Starthilfe für freie Journalisten
Folge 27Wie man ein Journalistenbüro gründet
Folge 28Wie man ins Freiendasein startet
Folge 29Als freier Journalist Steuern sparen
Folge 30Der Honorar-Wegweiser
Folge 31
Was freie Journalisten über Versicherungen wissen sollten
Folge 32Wenn freie Journalisten Urlaub machen
Folge 33Wenn freie Journalisten auf Recherchereise gehen
Folge 34Wie freie Journalisten Fahrtkosten von der Steuer absetzen können
Folge 35Wann freie Journalisten Anspruch auf Krankengeld für Kinder haben
Folge 36Ein Gewerbe anmelden
Folge 37Was heißt arbeitnehmerähnlich?
Folge 38Was freie Journalisten über die Rente wissen müssen
Folge 39Wenn freie Journalisten freie Journalisten beschäftigen

Aktuelle Kommentare zu diesem Text

Noch keine Kommentare.

Kommentare werden moderiert.

Kommentar verfassen

Adding an entry to the guestbook

 (Wird nicht veröffentlicht)

Bitte geben Sie hier das Wort ein, das im Bild angezeigt wird. Dies dient der Spam-Abwehr.

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.