Detail-Informationen

Autor

Michael Hirschler

verfasst am

24.08.2011

im Heft

journalist 8/11

Kontakt und weitere Informationen

Informationen zu Kosten, die Journalisten beim Finanzamt absetzen können, gibt DJV-Referent Michael Hirschler
Telefon: 0228/20172-18
E-Mail: hir(at)djv.de

Freie Journalisten

Kosten fürs Home-Office

Ein Arbeitszimmer lässt sich nach einem aktuellen Urteil trotz privater Mitnutzung von der Steuer absetzen. Michael Hirschler vom Deutschen Journalisten-Verband erklärt, was bis zur endgültigen Klärung durch den Bundesfinanzhof zu beachten ist.

Nach einem Urteil des Finanzgerichts Köln kann das Arbeitszimmer trotz privater Mitnutzung als berufliche Ausgabe abgesetzt werden (Az.: 10 K 4126/09). Die betriebliche Nutzung kann bei schlüssiger Darstellung des beruflichen Anteils mit 50 Prozent bewertet werden. Allerdings liegt die maximale Höhe der Betriebskosten bei 1.250 Euro pro Jahr. Konkret ging es im Fall um einen Selbstständigen. Anders hat vor einigen Monaten das Finanzgericht Stuttgart entschieden (Az.: 7 K 2005/08). Deswegen wurde jetzt die Revision zum Bundesfinanzhof zugelassen.

Einspruch einlegen

Das Finanzgericht Köln folgte mit seinem Urteil der Philosophie des Großen Senats des Bundesfinanzhofs, der 2009 in einem anderen Fall entschieden hatte, dass Reisekosten auch dann abgesetzt werden können, wenn es einen privaten Anteil gibt. Dann seien die eindeutig privaten Kosten dem Privatbereich zuzuordnen, die beruflichen den Betriebsausgaben. Bei schwer abgrenzbaren Kosten müsse man dagegen eine Schätzung vornehmen (Az.: GrS 1/06).
Bis zur Klärung des Bundesfinanzhofs im aktuellen Fall ist Journalisten zu empfehlen, bei Nichtanerkennung der Kosten des zugleich privat und beruflich genutzten Arbeitszimmers beim zuständigen Finanzamt Einspruch einzulegen – mit Hinweis auf das Urteil des Finanzgerichts Köln.

Berufswesentlich

Ansonsten bleibt es bei den bisherigen Grundsätzen der Geltendmachung. Demnach kann ein Arbeitszimmer in voller Höhe nur abgesetzt werden, wenn es wesentlicher Ort der Berufsausübung ist. Bei freien Journalisten, die für Zeitungen und Magazine schreiben oder etwa Radiobeiträge verfassen, gibt es in der Regel keine Probleme. Dagegen klagen Bildjournalisten und TV-Freie häufig über Schwierigkeiten. Denn in vielen Finanzämtern herrscht die Auffassung, dass Journalisten, die mit der Kamera unterwegs sind, vor allem außerhalb ihres Büros arbeiten. Dass diese Journalisten auch am Schreibtisch sitzen müssen, wissen die zuständigen Beamten nicht. Von der Vor- und Nachbereitungsarbeit haben sie oft nichts gehört.

Auch Journalisten, die auf eher exotische Themen wie etwa Agrarfragen oder Segelsport spezialisiert sind, müssen sich oft genug anhören, sie seien doch permanent auf Feld oder Meer – und damit keine Büromenschen.

Nachweis per Stundenplan

Der DJV rät den Betroffenen, ihre Tätigkeiten mit einem Stundenplan genau darzulegen. In dem Stundenplan sollten die An- und Abwesenheitszeiten fixiert sein. Wem das nicht gelingt, der kann zumindest bis zu 1.250 Euro im Jahr als Kosten geltend machen, wenn es für ihn keinen anderen Büroarbeitsplatz gibt als das eigene Arbeitszimmer.

Über den Autor

Michael Hirschler ist Jurist und arbeitet in Bonn als Referent für den Bereich freie Journalisten im Deutschen Journalisten-Verband.

  Mehr Tipps für Freiberufler
Folge 1Sechs gute Gründe – Welche Honoraransprüche haben Freie, wenn es zu keiner Veröffentlichung kommt?
Folge 2
Der 7-Punkte-Plan – Worauf müssen Freie achten, wenn sie ein Onlineportal gründen?
Folge 3Eingezahlt – und doch kein Geld? Wie kommen freie Rundfunkjournalisten an Arbeitslosengeld?
Folge 4Meins oder deins? Tipps zur Mehrfachverwertung von Texten.
Folge 5Kosten fürs Homeoffice – Wie lässt sich ein Arbeitszimmer von der Steuer absetzen?
Folge 6Coaching mit Geld vom Staat
Folge 77 oder 19 Prozent?
Folge 8Investitionen schon vor dem Kauf von der Steuer absetzen
Folge 9Gesetzlich oder privat krankenversichern?
Folge 10Die wichtigsten Regeln zur Existenzgründung
Folge 11Eigene Allgemeine Geschäftsbedingungen
Folge 12Versicherungsschutz im Nebenjob
Folge 13Arbeitszeugnis für freie Journalisten
Folge 14Wann freie Journalisten haften
Folge 15Wenn Journalisten krank werden
Folge 16Als freier Korrespondent im Ausland arbeiten
Folge 17Die 20-Stunden-Grenze – Was Studenten bei ihren Nebenjobs als freie Journalisten beachten sollten
Folge 18Welche Konsequenz hat das Springer-Urteil für freie Journalisten?
Folge 19Was bei der Altersvorsorge zu beachten ist
Folge 20Wenn die Firma pleite ist
Folge 21Mit der Arbeitszimmer Steuern sparen
Folge 22Was der neue Rundfunkbeitrag kostet
Folge 23Künstlersozialkasse ist Pflicht
Folge 24Wenn freie Journalisten Mitarbeiter brauchen
Folge 25Was freie Journalisten im öffentlich-rechtlichen Rundfunk wissen sollten
Folge 26Starthilfe für freie Journalisten
Folge 27Wie man ein Journalistenbüro gründet
Folge 28Wie man ins Freiendasein startet
Folge 29Als freier Journalist Steuern sparen
Folge 30Der Honorar-Wegweiser
Folge 31
Was freie Journalisten über Versicherungen wissen sollten
Folge 32Wenn freie Journalisten Urlaub machen
Folge 33Wenn freie Journalisten auf Recherchereise gehen
Folge 34Wie freie Journalisten Fahrtkosten von der Steuer absetzen können
Folge 35Wann freie Journalisten Anspruch auf Krankengeld für Kinder haben
Folge 36Ein Gewerbe anmelden
Folge 37Was heißt arbeitnehmerähnlich?
Folge 38Was freie Journalisten über die Rente wissen müssen
Folge 39Wenn freie Journalisten freie Journalisten beschäftigen

Aktuelle Kommentare zu diesem Text

Noch keine Kommentare.

Kommentare werden moderiert.

Kommentar verfassen

Adding an entry to the guestbook

 (Wird nicht veröffentlicht)

Bitte geben Sie hier das Wort ein, das im Bild angezeigt wird. Dies dient der Spam-Abwehr.

CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.