Detail-Informationen

Autor

Michael Hirschler

verfasst am

24.08.2011

im Heft

journalist 5/11

Kontakt und weitere Informationen

Informationen rund ums Thema Portalgründung gibt es bei DJV-Referent Michael Hirschler, der regelmäßig Webinare zum Thema anbietet.
Telefon: 0228/20172-18
E-Mail: hir(at)djv.de

Freie Journalisten

Der 7-Punkte-Plan

Was müssen freie Journalisten beachten, wenn sie ein Lokal-, Regional- oder Fachportal im Internet gründen wollen? Michael Hirschler vom Deutschen Journalisten Verband hat eine Checkliste erstellt.

Alleinstellung

Suchen Sie sich eine thematische Nische. Das kann der Fokus auf das Lokale/Regionale sein (zum Beispiel osthessen-news.de), ein Fachthema (versicherungsjournal.de) oder eine bestimmte Stilrichtung, die eine spezifische Szene anspricht.

Titel- und Markenschutz

Nächster Schritt ist der Schutz des Namens. Erforderlich ist hier die Recherche – etwa in der Datenbank des Deutschen Patent- und Markenamts (dpma.de). Wird der Name des Portals noch nicht genutzt, kann man etwa über eine Anzeige im Titelschutzregister (titelschutzregister.de) einen befristeten Schutz erreichen, bis das Portal gestartet wird. Man kann die Wortmarke auch beim DPMA schützen lassen. Durch die Anmeldung beim DPMA ist der Nachweis der Erstnutzung einfacher. Wenn die Bezeichnung nicht geschützt werden kann, weil sie zu allgemein ist, dann lässt sich aber möglicherweise die Wort-Bild-Marke schützen, wenn das Design besonders anspruchsvoll ist.

Anschubfinanzierung

Volksbanken und Sparkassen sind geeignete Partner. Darüber hinaus gibt es zinsgünstige Kredite der KfW-Mittelstandsbank. Als Alternative bietet sich die Unterstützung eines Finanzinvestors an, beispielsweise sogenannte "Business Angels" (business-angels.de).

Rechtsform

Wenn mehrere Personen zusammenarbeiten wollen, sollten sie sich als GmbH oder Unternehmensgesellschaft (UG, auch "Ein-Euro-GmbH") organisieren. Wer Finanzinvestoren oder Verwandte finanziell, aber nicht operativ, beteiligen will, kann das über eine GmbH & Co KG tun. Eine Alternative könnte auch die Genossenschaft sein.

Finanzierungsmodelle

In der Regel werden die Portale über Anzeigen oder Abonnements finanziert. Bei der Anzeigenfinanzierung empfiehlt sich eine Vergütung nach Anzahl der erzielten Anzeigenaufrufe (dazu selbstaendig-im-netz.de). Bei kostenpflichtigen Abo-Modellen müssen für Firmenkunden Preismodelle entwickelt werden, die eine im Intranet übliche Weiterleitung von Beiträgen abdecken. Das können etwa Flatrates sein.

Steuern

Wer Werbung auf seiner Website präsentiert, ist gewerblich tätig. Ab einem Gewinn von jährlich mehr als 24.500 Euro muss er Gewerbesteuer zahlen. Eine GmbH oder UG gilt stets als Gewerbebetrieb und ist deshalb stets gewerbesteuerpflichtig.

Künstlersozialkasse

Die Versicherungspflicht und -möglichkeit in der gesetzlichen Krankenversicherung via Künstlersozialkasse entfällt, sobald die Gewinne aus Werbung 400 Euro monatlich (4.800 Euro jährlich) überschreiten. Die Versicherung in der Rentenversicherung bleibt dagegen erhalten, solange der monatliche Gewinn nicht höher als 2.800/2.400 Euro (West/Ost) ist.

Nach einem Urteil des Bundessozialgerichts von Juli 2011 gilt allerdings: Einnahmen aus Werbung sind kein Problem, wenn der Journalist die Beiträge auf seiner Seite selbst erstellt hat. Denn dann gelten die Erlöse aus den Anzeigen als Teil des publizistischen Einkommens. Bei GmbH/UG gelten weitere Sonderregeln.

Update (24.2.2012): Die Bestimmungen zur Künstlersozialkasse haben sich im vergangenen Jahr geändert. Die Redaktion hat den Text entsprechend aktualisiert.

Über den Autor

Michael Hirschler ist Jurist und arbeitet in Bonn als Referent für den Bereich freie Journalisten im Deutschen Journalisten-Verband.

  Mehr Tipps für Freiberufler
Folge 1Sechs gute Gründe – Welche Honoraransprüche haben Freie, wenn es zu keiner Veröffentlichung kommt?
Folge 2
Der 7-Punkte-Plan – Worauf müssen Freie achten, wenn sie ein Onlineportal gründen?
Folge 3Eingezahlt – und doch kein Geld? Wie kommen freie Rundfunkjournalisten an Arbeitslosengeld?
Folge 4Meins oder deins? Tipps zur Mehrfachverwertung von Texten.
Folge 5Kosten fürs Homeoffice – Wie lässt sich ein Arbeitszimmer von der Steuer absetzen?
Folge 6Coaching mit Geld vom Staat
Folge 77 oder 19 Prozent?
Folge 8Investitionen schon vor dem Kauf von der Steuer absetzen
Folge 9Gesetzlich oder privat krankenversichern?
Folge 10Die wichtigsten Regeln zur Existenzgründung
Folge 11Eigene Allgemeine Geschäftsbedingungen
Folge 12Versicherungsschutz im Nebenjob
Folge 13Arbeitszeugnis für freie Journalisten
Folge 14Wann freie Journalisten haften
Folge 15Wenn Journalisten krank werden
Folge 16Als freier Korrespondent im Ausland arbeiten
Folge 17Die 20-Stunden-Grenze – Was Studenten bei ihren Nebenjobs als freie Journalisten beachten sollten
Folge 18Welche Konsequenz hat das Springer-Urteil für freie Journalisten?
Folge 19Was bei der Altersvorsorge zu beachten ist
Folge 20Wenn die Firma pleite ist
Folge 21Mit der Arbeitszimmer Steuern sparen
Folge 22Was der neue Rundfunkbeitrag kostet
Folge 23Künstlersozialkasse ist Pflicht
Folge 24Wenn freie Journalisten Mitarbeiter brauchen
Folge 25Was freie Journalisten im öffentlich-rechtlichen Rundfunk wissen sollten
Folge 26Starthilfe für freie Journalisten
Folge 27Wie man ein Journalistenbüro gründet
Folge 28Wie man ins Freiendasein startet
Folge 29Als freier Journalist Steuern sparen
Folge 30Der Honorar-Wegweiser
Folge 31
Was freie Journalisten über Versicherungen wissen sollten
Folge 32Wenn freie Journalisten Urlaub machen
Folge 33Wenn freie Journalisten auf Recherchereise gehen
Folge 34Wie freie Journalisten Fahrtkosten von der Steuer absetzen können
Folge 35Wann freie Journalisten Anspruch auf Krankengeld für Kinder haben
Folge 36Ein Gewerbe anmelden
Folge 37Was heißt arbeitnehmerähnlich?
Folge 38Was freie Journalisten über die Rente wissen müssen
Folge 39Wenn freie Journalisten freie Journalisten beschäftigen

Aktuelle Kommentare zu diesem Text

10.11.2011 15:26

Michael Hirschler

Nach dem neuen Urteil des Bundessozialgerichts ist die Versicherung auch bei Einnahmen aus Werbung möglich, wenn der freie Journalist seine eigenen Beiträge vermarktet. Wer nur "Manager" ist, also nicht schreibt, für den natürlich nicht.

07.11.2011 11:15

Jörg Eschenfelder

Klasse Checkliste.
Ich habe eine Frage zur KSK: Kann ich als freier Journalist über die KSK versichert bleiben, wenn ich Werbeeinnahmen erziele? Oder sollte ich das Portal eher als eigenständiges Unternehmen betreiben und mich selber als Journalisten honorieren / bezahlen?

 
Anzeige: 1 - 2 von 2.