Detail-Informationen

Autor

Michael Hirschler

verfasst am

21.06.2012

im Heft

journalist 6/2012

Kontakt und weitere Informationen

Infos zu Fragen rund um Krankheit sowie weitere Tipps für freie Journalisten gibt es bei DJV-Referent Michael Hirschler, Telefon: 0228/20172-18, E-Mail: hir@djv.de

Freie Journalisten

Wenn Journalisten krank werden

Freiberufler sind oft nicht genügend abgesichert, wenn sie wegen einer schweren Krankheit über Wochen und Monate nicht arbeiten können. Michael Hirschler vom Deutschen Journalisten-Verband (DJV) informiert, was freie Journalisten tun können.

Wer als freier Journalist nur wenig verdient, deshalb an der Versicherung spart und dann wegen schwerer Krankheit ausfällt, ist im doppelten Sinne arm dran. Zum Beispiel, wenn die Diagnose Krebs lautet. Nicht selten wird dem Betroffenen erst in einer solchen Situation klar, wie prekär seine Arbeits- und Lebenssituation ist.

Krankengeld

Bei Festangestellten zahlt in den ersten sechs Wochen der Arbeitgeber das Gehalt weiter. Von der siebten Woche an erhält der Arbeitnehmer dann das sogenannte Krankengeld von der gesetzlichen Krankenkasse. Gezahlt werden 70 Prozent des Bruttoeinkommens, maximal 90 Prozent des Nettoeinkommens, abzüglich der hälftigen Beiträge für die Sozialversicherung – und zwar maximal bis zu 78 Wochen. Außerdem muss der Betroffene, während er Krankengeld bezieht, keine Beiträge an die Krankenkasse abführen.

Künstlersozialkasse

Der Freiberufler ist bei Krankheit weniger gut abgesichert. Denn in den ersten sechs Wochen erhält er nur Geld, wenn er bei seiner Krankenkasse zusätzlich einen Wahltarif Krankengeld abgeschlossen hat. Krankengeld wird aber auch dann erst vom 15. Tag an gezahlt. Ab der siebten Woche gilt dann auch für Versicherte der Künstlersozialkasse (KSK) die gesetzliche Regelung: Der freie Journalist erhält Krankengeld. Grundlage für die Berechnung des Krankengelds ist hier das im Voraus geschätzte Arbeitseinkommen, das man bei der KSK angegeben hat.

Hier rächt es sich, wenn der freie Journalist sein Einkommen stets niedrig geschätzt hat. Denn ein geringes Einkommen führt im Krankheitsfall auch zu einem kleinen Krankengeld. Bei freien Journalisten, die über ihre Rundfunkanstalt gesetzlich versichert sind, wird das Bruttoeinkommen als Bezugswert genommen. Es gilt hier als Höchstwert immer die gesetzliche Beitragsbemessungsgrenze. Sie liegt derzeit bei 3.825 Euro pro Monat.

Privat versichert

Privat Krankenversicherte erhalten das Krankengeld keinesfalls automatisch. Sie sollten daher prüfen, ob und in welcher Höhe es in ihrem Vertrag enthalten ist und ob auch der Versicherungsbeitrag während der Krankheit entfällt. Zu beachten ist, dass das Krankentagegeld nicht höher ausfällt als das zuvor erwirtschaftete Nettoeinkommen. Denn es gilt das Bereicherungsverbot.

Hartz-IV-Aufstocker

Wer vom Bezug des Krankengelds nicht leben kann, kann unter Umständen "aufstocken" und Zuschüsse bis zum – allerdings ebenfalls niedrigen – Hartz-IV-Niveau erhalten. Voraussetzung ist, dass kein Vermögen vorhanden ist, das zuerst aufzubrauchen ist.

Berufs- und erwerbsunfähig

Wenn die Krankheit länger andauert, als die Krankenkasse zahlt, sollte sich der Betroffene an die Deutsche Rentenversicherung wenden. Es muss dann geprüft werden, ob für den freien Journalisten der Bezug einer gesetzlichen Erwerbsminderungsrente infrage kommt. Auch in diesem Fall rächt es sich, wenn nur geringe Beträge in die KSK abgeführt wurden. Denn auch diese Renten sind von der Höhe der vorherigen Einzahlungen abhängig. Mit einer privaten Berufsunfähigkeitsversicherung lässt sich der Betrag aufstocken.

Beihilfen

Wenn das Geld nicht reicht, muss geschaut werden, ob andere Sozialeinrichtungen, etwa der Sozialfonds der Verwertungsgesellschaft Wort, dem Betroffenen zumindest eine einmalige Beihilfe leisten.

Über den Autor

Michael Hirschler ist Jurist und arbeitet in Bonn als Referent für den Bereich freie Journalisten im Deutschen Journalisten-Verband.

  Mehr Tipps für Freiberufler
Folge 1Sechs gute Gründe – Welche Honoraransprüche haben Freie, wenn es zu keiner Veröffentlichung kommt?
Folge 2
Der 7-Punkte-Plan – Worauf müssen Freie achten, wenn sie ein Onlineportal gründen?
Folge 3Eingezahlt – und doch kein Geld? Wie kommen freie Rundfunkjournalisten an Arbeitslosengeld?
Folge 4Meins oder deins? Tipps zur Mehrfachverwertung von Texten.
Folge 5Kosten fürs Homeoffice – Wie lässt sich ein Arbeitszimmer von der Steuer absetzen?
Folge 6Coaching mit Geld vom Staat
Folge 77 oder 19 Prozent?
Folge 8Investitionen schon vor dem Kauf von der Steuer absetzen
Folge 9Gesetzlich oder privat krankenversichern?
Folge 10Die wichtigsten Regeln zur Existenzgründung
Folge 11Eigene Allgemeine Geschäftsbedingungen
Folge 12Versicherungsschutz im Nebenjob
Folge 13Arbeitszeugnis für freie Journalisten
Folge 14Wann freie Journalisten haften
Folge 15Wenn Journalisten krank werden
Folge 16Als freier Korrespondent im Ausland arbeiten
Folge 17Die 20-Stunden-Grenze – Was Studenten bei ihren Nebenjobs als freie Journalisten beachten sollten
Folge 18Welche Konsequenz hat das Springer-Urteil für freie Journalisten?
Folge 19Was bei der Altersvorsorge zu beachten ist
Folge 20Wenn die Firma pleite ist
Folge 21Mit der Arbeitszimmer Steuern sparen
Folge 22Was der neue Rundfunkbeitrag kostet
Folge 23Künstlersozialkasse ist Pflicht
Folge 24Wenn freie Journalisten Mitarbeiter brauchen
Folge 25Was freie Journalisten im öffentlich-rechtlichen Rundfunk wissen sollten
Folge 26Starthilfe für freie Journalisten
Folge 27Wie man ein Journalistenbüro gründet
Folge 28Wie man ins Freiendasein startet
Folge 29Als freier Journalist Steuern sparen
Folge 30Der Honorar-Wegweiser
Folge 31
Was freie Journalisten über Versicherungen wissen sollten
Folge 32Wenn freie Journalisten Urlaub machen
Folge 33Wenn freie Journalisten auf Recherchereise gehen
Folge 34Wie freie Journalisten Fahrtkosten von der Steuer absetzen können
Folge 35Wann freie Journalisten Anspruch auf Krankengeld für Kinder haben
Folge 36Ein Gewerbe anmelden
Folge 37Was heißt arbeitnehmerähnlich?
Folge 38Was freie Journalisten über die Rente wissen müssen
Folge 39Wenn freie Journalisten freie Journalisten beschäftigen

Aktuelle Kommentare zu diesem Text

22.06.2012 11:22

Bodo Kopka, DKV

Es gibt auch ein Krankentagegeld bei dem neben dem Nettoeinkommen auch die Betriebsausgaben abgesichert werden können.

Mehr unter:
http://www.krankengelder.com/krankentagegeld/journalist-krankengeld-und-krankentagegeld

 
Anzeige: 1 - 1 von 1.